Di, 23. Oktober 2018

Schockierende Details

24.08.2018 07:49

Direktorin deckt Gewalteskalation an Schulen auf

Ganz Deutschland und jetzt auch Österreich redet über sie: Doris Unzeitig aus Oberösterreich war bis vor Kurzem Schulleiterin einer Brennpunktschule in Berlin, wo Gewaltausbrüche und Drogeneskalation an der Tagesordnung stehen. Nun deckte sie die Missstände auf, gab auch den Behörden die Schuld an den vielen schockierenden Problemen.

„Wir hatten 30 Gewaltvorfälle, einige Mitarbeiter trauten sich kaum mehr in die Schule“, berichtete Doris Unzeitig in einem emotionalen Plädoyer in der „Bild“-Zeitung.

Obdachlose und Junkies schliefen im Schulhof
Die Leiterin der Brennpunktschule Berlin Spreewald hatte zuvor als Lehrerin in einer Dorfschule in Nussdorf am Attersee (OÖ) gearbeitet, hatte eine Herausforderung gesucht, wie sie erklärt. Doch damit hatte sie nicht gerechnet: Die Schule ist Austragungsort für Familienfehden. Obdachlose und Junkies schliefen im Schulhof.

„So können wir die Kinder nicht schützen“
Sie habe mit einem Wachschutz versucht, die Situation an der Schule, an der 99 Prozent der Schüler Migrationshintergrund haben, zu entschärfen: „Doch nach einigen Wochen untersagte mir das die Bildungsverwaltung.“ Unzeitig: „Das Ordnungsamt meinte, die Schulleitung hätte die Aufgabe, täglich Spritzen zu entfernen. So können wir die Kinder nicht schützen.“

Direktorin will wieder nach Österreich zurück
Die dringend benötigten Lehrer bekam sie auch nicht, ihr wurde von den Behörden geraten, Unterrichtshilfen einzustellen: „Doch das hilft an unserer Schule nicht.“ Mit ihrem Erfahrungsbericht hat die Direktorin Deutschland wachgerüttelt. Nun will sie wieder nach Österreich zurück, hat ihren Job dort gekündigt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.