Mi, 19. September 2018

Nach Grenzsturm

23.08.2018 22:19

Spanien schickt Migranten nach Marokko zurück

Jene 116 afrikanische Migranten, die am Mittwoch in einem erneuten Massenansturm die Grenzzäune der spanischen Exklave Ceuta überwunden hatten, sind nach nur 24 Stunden wieder nach Marokko zurückgeschickt worden. Die Migranten wurden am Donnerstag in einzelnen Gruppen von bis zu zehn Menschen den marokkanischen Behörden übergeben. Die Rücküberstellung basiert auf einer Übereinkunft zwischen Spanien und Marokko aus dem Jahr 1992, wonach sich das nordafrikanische Land zur Rücknahme von Flüchtlingen auch aus Drittländern bereit erklärt. Dieses Abkommen sei in den vergangenen Tagen auf Antrag Madrids „reaktiviert“ worden, berichtete die Tageszeitung „El Pais“.

Die spanische Regierung sah sich aufgrund der jüngsten Massenanstürme und der überfüllten Flüchtlingslager zu dieser Maßnahme gezwungen. So befanden sich nach der Ankunft von mehr als 600 Migranten Ende Juli plötzlich 1200 Menschen in einem Aufnahmezentrum, welches eigentlich für höchstens 512 Personen konzipiert ist.

Spanien als neues Hauptziel
Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration hat Spanien dieses Jahr Italien als Hauptziel der illegalen Migranten abgelöst. Seit Jahresanfang seien mehr als 26.350 Flüchtlinge über die westliche Mittelmeer-Route in Spanien angekommen, hieß es in einer jüngsten Bilanz. Das sind rund dreimal so viele wie im Vorjahreszeitraum.

Spanien hat in Nordafrika zwei von Marokko beanspruchte Exklaven: Ceuta an der Meerenge von Gibraltar und das 250 Kilometer weiter östlich gelegene Melilla. In der Nähe der Exklaven hoffen Tausende Not leidende Afrikaner vorwiegend aus Ländern südlich der Sahara auf eine Gelegenheit, in die EU zu gelangen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bayern-Ass außer sich
„Unbegreiflich!“ Boateng wehrt sich gegen Vorwürfe
Fußball International
Duell mit Salzburg
„Bullen“-Kracher: Leipzig droht Spott und Häme
Fußball International
Gespräche mit „Wesen“
Bluttat in Wien: Hadishats Mörder wollte sterben
Österreich
Schilddrüse
Hitze lässt Knoten schrumpfen
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.