17.08.2018 15:37 |

Nach nur vier Monaten

Lobbyist Mensdorff-Pouilly ist seine Fußfessel los

Der burgenländische Waffenlobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly wird seine Fußfessel los, die er nach seiner Verurteilung im Prozess um das Blaulicht-Funksystem Tetron verordnet bekommen hat. Mit Freitagvormittag wurde der entsprechende Vollzug an die Justizanstalt übermittelt.

Damit muss „der Graf“, wie er gerne in den Medien tituliert wird, nur die Hälfte seiner achtmonatigen unbedingten Strafe verbüßen, heißt es in einem Zeitungsbericht. Die Strafe selbst hat er in seinem burgenländischen Schloss Luising abgebüßt, wobei der leidenschaftliche Waidmann mit einem Jagdverbot belegt wurde.

Probezeit von drei Jahren
„Der Rest seiner Strafe von vier Monaten wurde ihm nun unter einer Probezeit von drei Jahren bedingt nachgesehen“, so der Vizepräsident des Landesgerichts Eisenstadt, Bernhard Kolonovits, gegenüber dem „Standard“. In diesem Zeitraum darf sich Mensdorff-Pouilly also weder strafrechtlich relevant verdächtig noch schuldig machen, ansonsten droht ihm von der Justiz neues Ungemach.

Zweitangeklagter in Untreue-Prozess
Der in der ÖVP gut vernetzte Lobbyist war als Zweitangeklagter im Untreue-Prozess rund um die millionenschwere Vergabe eines bundesweiten Blaulichtfunksystems im Dezember 2015 zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht Wien setzte im Vorjahr seine Strafe auf zwei Jahre herab - davon 16 Monate bedingt. Mensdorff meinte nach der Urteilsverkündung: „Ich bin froh, dass es vorbei ist. Das wünsche ich meinen schlimmsten Feinden nicht. Auch nicht Journalisten.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International
Weniger Lärm & Abgase
Initiative will Grazer Verkehr verändern
Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter