So, 23. September 2018

Kneissl-Hochzeit

17.08.2018 06:00

Steirischer Weinort als Nabel der Weltpolitik

„Krone“-Lokalaugenschein in der Südsteiermark. Dort, wo Außenministerin Karin Kneissl am Samstag bei angesagtem Prachtwetter ihren „schönsten Tag“ erleben will. Hochzeit am Weinberg - mit einem ganz prominenten Gast: Die Weltpolitik wird mit Russlands Präsident Wladimir Putin die Region beehren. Die Örtlichkeit für das Freudenfest: das Traditions-Gasthaus Tscheppe, hoch über dem idyllischen Ratsch. Mit einem Ausblick zum Niederknien ...

Idylle in den Weinhügeln
Hummelbrummen, Grillengezirpe, Bienensurren. Doch die Idylle in den Weinhügeln ist dann doch bald gestört: Hubschrauber zerstören die Stille, donnern über die Region. Ja, wenn die Weltpolitik anreist, dann wird auf Sicherheit geschaut - aus der Luft und auf den Wegerln.

Atemberaubende Aussicht
Der Trauungsort steht also fest, zuerst war’s eine Schnitzeljagd, da wurden Nebelgranaten geschleudert, zig Restaurants und Buschenschenken genannt. Jetzt ist’s also der Tscheppe, ein Haus mit viel Tradition, thronend auf den Weinhügeln, die Aussicht atemberaubend, bis weit nach Slowenien. Gute Wahl! Heinz Preschan ist dort Herr der Töpfe. Was er auftischen wird? Darf der Zwei-Hauben-Koch nicht sagen. „Bin zur Geheimhaltung verpflichtet“, der lapidare Kommentar! Eine Spezialität sind seine zarten Backhendln in Kürbiskernpanier.

Autobahn gesperrt: Staus vorprogrammiert
Die Menschen vor Ort nehmen’s (noch) gelassen, dass Putin kommt. „Tolle Werbung!“ Allerdings wird der Samstag in der Region nicht so locker abgehen. Für die vermutliche Auto-Eskorte - unsere Sicherheitsprofis raten den Russen von Hubschraubern ab - von „Zar“ Putin vom Flughafen Graz nach Ratsch (50 Kilometer) wird die Autobahn gesperrt, gewaltige Staus sind vorprogrammiert. Und auch in den Weinbergen wird viel Exekutive unterwegs sein.

Bereits beim letzten Wien-Besuch Putins wurden höchste Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Insgesamt 42 Fahrzeuge - darunter auch Panzer - sicherten das Fahrzeug des Präsidenten.

Mindestens 300 Polizisten, inklusive Cobra-Scharfschützen. Die Höhe der Kosten? Zahlen gibt’s noch keine, weil die Einsatzdauer nicht feststeht. Teuer wird’s wohl allemal.

Gerhard Felbinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.