Fr, 16. November 2018

Archäologen vermuten:

13.08.2018 15:42

Homo erectus starb aus, weil er ein Faulpelz war

Der Homo erectus gilt als Vorfahr des modernen Menschen, benutzte Feuer und ging jagen. Dennoch ist er ausgestorben. Wie Forscher jetzt herausgefunden haben, dürfe der Grund dafür ziemlich trivial gewesen sein: Der Urmensch war einfach zu faul.

Ein Forscherteam aus Australien vermutet, dass sich der Urmensch nicht schnell genug an die sich ändernden Umweltbedingungen anpassen konnte. Vor allem wenn es um die Fertigung von Werkzeugen ging, soll der Homo erectus die „Strategie des minimalen Aufwands“ verfolgt haben, heißt es in der neuen Studie der Australian National University - und diese Taktik führte in eine Sackgasse.

Warum abmühen?
Laut der Studie befand sich in direkter Umgebung einer von den Forschern untersuchten Lagerstätte der Frühmenschen eine Felsnase, die hochwertiges Gestein bot und mit dem der Homo erectus perfekt Werkzeug herstellen hätte können. „Aber statt die kurze Strecke auf den Hügel zu gehen, haben sie einfach das benutzt, was von selbst herunterrollte“, sagte Ceri Shipto, der an der Studie mitarbeitete. „Es wirkt nicht so, als hätten sie sich besonders angestrengt“, so Shipto.

Frühe Vertreter des modernen Menschen und auch der Neandertaler hingegen waren fleißiger und hätten sogar sehr weite Wege auf sich genommen und hohe Berge erklommen, um an hochwertiges Gestein zu kommen.

Nicht nur zu faul, auch zu konservativ
Die Archäologen fanden außerdem heraus, dass der Homo erectus kaum in der Lage war, sich an die verändernden Umweltbedingungen anzupassen. „Sie waren nicht nur faul, sondern auch konservativ“, sagt Shipton. Sedimentproben hätten gezeigt, dass die Frühmenschen an ihren Werkzeugen und alten Rastplätzen festhielten, obwohl sich ihre Umwelt dramatisch änderte. „Es gab überhaupt keinen Fortschritt", sagt Shipton.

Ob der Homo erectus nun tatsächlich zu faul war, oder ob er aufgrund seines geringen Hirnvolumens nicht in der Lage war, schnell genug auf Umweltbedingungen zu reagieren, ist nicht noch nicht vollständig geklärt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Ungewöhnlicher Unfall
Arzt operiert Fischer Angelhaken aus Auge
Oberösterreich
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Vor Brasilien-Hit
Niedlich! Neymars Sohnemann crasht Pressekonferenz
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.