12.08.2018 15:39 |

Kryptischer Tweet

Idris Elba heizt Spekulation um schwarzen Bond an

„Mein Name ist Elba, Idris Elba“: Mit wenigen Worten hat der britische Schauspieler Idris Elba die Spekulationen angeheizt, er könne der erste schwarze James-Bond-Darsteller werden. Elba veröffentlichte den Spruch in Anspielung auf das berühmte Bond-Zitat am Sonntag auf Twitter ohne jede weitere Erklärung. Elbas wird seit Jahren immer wieder als möglicher 007 genannt.

Der frühere Bond-Darsteller Pierce Brosnan hatte in einem Interview 2015 erklärt, der Spion im Dienste ihrer Majestät könnte bald auch „von einem großartigen schwarzen Schauspieler“ verkörpert werden: „Idris Elba hat ganz sicher die nötige Statur, die Ausstrahlung und die Präsenz dafür.“

Elba gewann für seine Rolle in der britischen Detektivserie „Luther“ einen Golden Globe und eine Nominierung für seine Hauptrolle in „Mandela - Der lange Weg zur Freiheit“. Er spielte zudem in mehreren „Thor“- und „Avengers“-Filmen.

Daniel Craig wieder im Einsatz
Vor einem möglichen schwarzen James Bond kommt im kommenden Jahr zunächst ein weiterer Bond-Film mit Daniel Craig in der Titelrolle heraus. Es wird erwartet, dass es Craigs letzter Auftritt in der Rolle des Geheimagenten sein wird. Ob dann Idris Elba übernehmen wird? Auf Twitter ruderte der Schauspieler jedenfalls schon wieder zurück, schrieb, ebenfalls ein wenig kryptisch: „Glaubt nicht jedem Hype!“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter