Sa, 17. November 2018

Hitziges Telefonat

12.08.2018 13:53

Thomas Markle hat Prinz Harry schamlos belogen!

Die Schlagzeilen um Herzogin Meghans Vater wollen nicht abreißen. Der Grund: Thomas Markle hat offensichtlich Gefallen daran gefunden, in Interviews mit den Medien über seine berühmte Tochter und seinen royalen Schwiegersohn auszupacken. Jetzt verriet der 74-Jährige, er habe in einem Telefonat Prinz Harry schamlos belogen und sich so sehr über dessen Worte aufgeregt, dass er einfach aufgelegt habe.

Vor der Traumhochzeit von Meghan und Prinz Harry im Mai sorgte Thomas Markle für reichlich Schlagzeilen mit fingierten Paparazzi-Fotos - sehr zum Ärger der Royals. Jetzt plaudert der 74-Jährige im Gespräch mit der „Mail on Sunday“ über das hitzige Telefonat, das er daraufhin mit seinem Schwiegersohn geführt hatte.

Demnach soll Harry ihn zur Rede gestellt haben, ihn am Telefon unter anderem nach einem der Bilder gefragt haben, auf dem er beim Maßnehmen für den Hochzeitsanzug zu sehen war. Doch anstatt dem Briten-Prinzen eine ehrliche Antwort zu geben, habe er ihn eiskalt angelogen, gibt Markle nun zu. Er habe ihm nämlich erklärt, er habe sich „lediglich für einen Kapuzenpulli vermessen lassen“, so der Skandal-Papa von Herzogin Meghan.

Doch nicht nur das: Weil das hitzige Telefonat direkt nach seiner Herz-OP stattgefunden habe, habe er dieses besonders „unverschämt“ empfunden. Es habe ihn „aufgeregt“, vor allem auch deswegen, weil der 33-Jährige ihn mit den Worten: „Wenn du auf mich gehört hättest, wäre das nie passiert“, gemaßregelt habe. Denn schon vorher habe Harry seinen Schwiegervater in spe gebeten, sich nicht mit der Presse einzulassen, da das „mit Tränen enden würde“.

„Vielleicht wäre es besser für euch, wenn ich tot wäre“
Auch wenn er mittlerweile verstehe, dass Harry mit diesen Worten „absolut recht hatte“, sei er damals regelrecht ausgerastet. „Vielleicht wäre es besser für euch, wenn ich tot wäre ... Dann könntet ihr so tun, als wärt ihr traurig“, habe er in den Hörer gebrüllt, und dann „legte ich einfach auf“.

Zu einer persönlichen Versöhnung zwischen Thomas Markle und Prinz Harry ist es bislang nicht gekommen, sagte der 74-Jährige ja im letzten Moment sein Kommen zur Royal Wedding ab. Und ob es in Zukunft noch zu einer Annäherung kommen wird, ist angesichts solcher intimen Interviews wohl auch mehr als fraglich ...

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Holländer „stinkig“
Furzte sich Darts-Superstar Anderson zum Sieg?
Sport-Mix
„Der verlorene Sohn“
Goalgetter Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück
Fußball International
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.