Sa, 22. September 2018

Dreister Schwindel

12.08.2018 10:12

Von Ehefrau genervt: Mann täuscht eigenen Tod vor

So ist die Phrase „Bis dass der Tod uns scheidet“ aber nicht gemeint! Ein verzweifelter Ehemann war von seiner Ehefrau so genervt, dass er zu einer drastischen Maßnahme griff: Weil er endlich seine Ruhe haben wollte, täuschte der 27-Jährige kurzerhand seinen Tod vor.

Der aus Honduras stammende Danny Gonzales lebt in den USA, während seine Gattin in der Heimat zurückgeblieben ist. Und obwohl mehrere Tausend Kilometer zwischen den Eheleuten liegen, war der junge Mann von den ständigen Forderungen seiner Angetrauten so genervt, dass er zu einer drastischen Maßnahme griff.

Anstatt einfach die Scheidung einzureichen, inszenierte Gonzales kurzerhand seinen eigenen Tod. Der trauernden Witwe in Saba im südlichen Honduras ließ der 27-Jährige Fotos, die ihn mit Watte in der Nase, geschlossenen Augen und einem weißen Leintuch bedeckt offenbar am Totenbett zeigen, schicken. Selbst an Bilder vom blumenbedeckten Sarg im Bestattungsinstitut hatte der Emigrant gedacht. Als Todesursache gab der genervte Ehemann Krebs und Asthma an.

Doch sein vermeintlich todsicherer Plan flog dennoch auf. Als lokale Medien vom tragischen Todesfall berichteten, wurden Freunde und Familie misstrauisch. Der Totgeglaubte schien auf dem Bild nämlich zu lächeln.

Frau wollte ständig Geld und Handys
Als der dreiste Schwindel schließlich aufflog, gestand Gonzales einem US-TV-Sender, warum er sich dazu hinreißen ließ: „Meine Frau ruft mich jede Woche an, nur um mir zu sagen, ich soll ihr mehr Geld überweisen.“ Und weiter: „Sie hat mich immer wieder gebeten, ihr neue Handys zu schicken. Ich hatte ihr bereits sechs geschickt und sie hat mich immer angerufen, um mir zu sagen, dass es gestohlen wurde.“ Ansonsten herrsche jedoch komplette Funkstille zwischen den Ehepartnern.

Dass er mit der Aktion aber nicht nur seine Gattin loswerden, sondern auch seine Eltern vor den Kopf stoßen würde, daran hat der junge Mann offenbar nicht gedacht. Als diese nämlich vom angeblichen Tod ihres Sohnes erfahren hatten, seien sie am Boden zerstört gewesen, berichtet ein Nachbar. Dass das alles nur ein blöder Scherz gewesen ist, würden sie ihm nur schwer verzeihen können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.