Di, 18. September 2018

Plöckenpass

13.08.2018 06:00

„Wir sind kein Kriegsmuseum!“

Der Erste Weltkrieg hinterließ in den Bergen viele Wege und Stellungen. Die „Dolomitenfreunde“ machen daraus ehrenamtlich „Friedenswege“ .

Der Wiener Professor Walther Schaumann (†) war viel in den Bergen unterwegs und hatte 1972 die Idee, mit Hilfe von Freiwilligen die alten Frontsteige als „Friedenswege“ wieder instand zusetzen. „Es war die Geburtsstunde der Dolomitenfreunde“, erzählt die Kötschacherin Karin Schmid. In den vergangenen Jahrzehnten haben die Dolomitenfreunde viel geleistet, mehr als 300 Kilometer Wege in den Dolomiten und Karnischen sowie ein Freilichtmuseum auf dem Monte Piano gebaut, aber auch mit dem Alpenverein mehrere Schutzhütten in den Karnischen Alpen errichtet und selbst der beliebte Karnische Höhenweg geht auf die Arbeit der Freiwilligen zurück, welche mit ihrer Tätigkeit in den Bergen einfach die schreckliche Kriegsgeschichte nicht in Vergessenheit geraten lassen.

Seit Jahren ist der Kleine Pal auf dem Plöckenpass das Haupteinsatzgebiet der Dolomitenfreunde. „Damals im Ersten Weltkrieg war diese Region bitter umkämpft“, erinnert Schmid, die auch das Museum „1915 - 1918 vom Ortler bis zur Adria“ leitet, das im Rathaus in Kötschach-Mauthen untergebracht ist. „Wir sind kein Kriegsmuseum.“ Geschichte wird jedenfalls lebendig, wenn man mit Karin nach dem Museumsbesuch auf dem Kleinen Pal unterwegs ist, wo Freiwillige aus 20 Nationen unzählige Stellungen und andere historische Objekte wieder begehbar gemacht haben. Schmid: „Man sieht auch, dass auf der engsten Stelle die Soldaten in ihren Gräben nur 15 Meter von einander entfernt waren.“ Das Museum und der Kleine Pal sind auf alle Fälle einen Besuch wert und ideal, um etwa Schülern unsere Geschichte näher zu bringen. Auch das Bundesheer unterstützt deshalb das Projekt.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.