Do, 18. Oktober 2018

43 km über der Erde

03.08.2018 12:58

Meteor explodiert über Basis von US-Atomwarnsystem

Ausgerechnet über der Thule Air Base auf Grönland ist - wie erst jetzt bekannt wurde - vergangene Woche ein Meteor mit einer Sprengkraft von geschätzten rund 2,1 Kilotonnen in der Erdatmosphäre explodiert. Nicht gerade unproblematisch, denn auf dem Militärflugplatz befindet sich die vermutlich wichtigste Basis des US-Frühwarnsystems für Atomangriffe, und Meteore gelten bei Experten als eine potenzielle Hauptquelle für Verwechslungen …

Wären die Vereinigten Staaten aufgrund der Daten des Frühwarnsystems der Meinung gewesen, dass es sich bei der Explosion in 43,3 Kilometer Höhe um einen Atomschlag handelt, hätte man binnen Minuten entscheiden müssen, ob man einen nuklearen Gegenschlag startet, so Experten.

„Über Grönland haben US-Sensoren in einer Höhe von 43,3 Kilometern einen Feuerball nachgewiesen, der eine Sprengkraft von rund 2,1 Kilotonnen hatte“, berichtete als Erster Ron Baalke vom Jet Propulson Laboratory der US-Raumfahrtbehörde NASA am 31. Juli auf Twitter.

„Wir sind noch hier, also müssen die USA richtigerweise geschlossen haben, dass es sich nicht um einen russischen Erstschlag gehandelt hat. Es gibt noch immer fast 2000 Atombomben, die einsatzbereit sind“, kommentierte Hans Kristensen vom schwedischen Friedensforschungsinstitut SIPRI den Tweet von Baalke. Dieses hatte erst im Juni gewarnt, dass es weltweit noch immer rund 14.500 Atomwaffen gebe.

Während des Kalten Krieges gab es immer wieder Fehlalarme. Sie gelten daher als eines der wichtigsten Argumente gegen die ständige nukleare Alarmbereitschaft. Die Gefahr eines Atomkrieges ist aufgrund der kürzeren Vorwarnzeiten durch technische Innovationen nicht gesunken, sondern laut Experten sogar eher gestiegen.


Die Thule Air Base ist ein nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges erbauter US-Luftwaffenstützpunkt im südlichen Teil der Hayes-Halbinsel auf Grönland. Im Jänner 1968 stürzte in ihrer unmittelbaren Nähe ein US-Bomber vom Typ B-52. Drei der vier an Bord befindlichen Atomsprengköpfe fielen ins Meer und wurden geborgen. Zur Sanierung der mit radioaktiven Trümmern übersäten Eisdecke heuerten die Vereinigten Staaten und Dänemark Einheimische an, von denen zahlreiche an den Folgen der Verstrahlung erkrankten und starben.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nalbandian baut Unfall
Überschlag! Ex-Tennis-Star mit heftigem Crash
Motorsport
Kein „Bomber“ in Sicht
ÖFB: Tor-Flaute! Ein Königreich für einen Stürmer
Fußball International
Peschek nicht erfreut
Rapid über Punkteabzüge: „Betrifft uns nicht“
Fußball National
Online-Umfrage
Leben mit Psoriasis
Gesund & Fit
Spanien-Ass wehrt sich
Übler Tritt gegen Sterling? Ramos beweist Unschuld
Fußball International
So läuft‘s in der Ehe
Gwyneth Paltrow plaudert Sexgeheimnisse aus
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.