Mi, 22. August 2018

Tier erschossen

29.07.2018 11:48

Wächter bei Arktiskreuzfahrt von Eisbär attackiert

Blutiger Zwischenfall während eines Landgangs bei einer Arktiskreuzfahrt: Ein Crewmitglied der MS Bremen, ein sogenannter Eisbärenwächter, ist am Samstag auf der Insel Spitzbergen von einem Eisbären attackiert und verletzt worden. Touristen waren während der gefährlichen Minuten nicht an Land.

Das Tier, das von Kollegen des Mannes „aus Notwehr“ erschossen worden sei, habe den Eisbärenwächter am Kopf verletzt, schrieb die „Bild“ unter Berufung auf den Veranstalter Hapag-Lloyd Cruises. Der Mann sei in einem Hubschrauber nach Longyearbyen ausgeflogen worden, der größten Siedlung auf Spitzbergen. Er sei stabil.

Die Inselgruppe besteht aus sieben Inseln. Die dortigen Behörden warnen regelmäßig vor der Gefahr, die von Eisbären ausgehen kann. 2015 wurde ein Tscheche verletzt, vier Jahre davor war ein britischer Student ums Leben gekommen.

Eisbärenwächter an Bord von Arktiskreuzfahrtschiffen
Die Attacke am Samstag geschah laut „Bild“, als die Wächter eine Station zur Absicherung eines Landgangs einrichten wollten. Die je vier bis fünf Eisbärenwächter an Bord solcher Schiffe sollen dafür sorgen, dass die Passagiere, die ab 5800 Euro für eine solche Kreuzfahrt zahlen, gefahrlos an Land gehen können.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.