Di, 16. Oktober 2018

Jahrhundert-Ereignis

28.07.2018 10:40

Supermond lockte auch in Österreich die Massen an

„Supermond schauen“ war in der Nacht auf Samstag angesagt. Denn die heimischen Astronomen - von unserem „Krone“-Wissenschaftler Werner Gruber auf der Wiener Urania bis zur Sternwarte in Michelbach in Niederösterreich - hatten angesichts des Jahrhundert-Ereignisses am Himmel zum Public Viewing geladen. Doch vor allem in Wien machten den Interessierten Wolken bis hin zu einem Gewitter einen dicken Strich durch die Rechnung (siehe Video oben).

Zwei astronomische Ereignisse waren in der Nacht auf Samstag zu beobachten: „Durch die Dauer von einer Stunde und 43 Minuten handelte es sich um die längsten Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Der Mond zeigte sich als beeindruckende rötliche Scheibe. Und auch der Mars war uns in diesen Nachtstunden so nahe wie schon lange nicht“, schilderte Gerhard Kermer von der Volkssternwarte in Michelbach in Niederösterreich im Gespräch mit der „Krone“.

Dementsprechend groß war der Ansturm auf die Teleskope seiner Himmelsbeobachtungsstation. Auch in der Wiener Urania herrschte großer Andrang. Und auch viele Burgenländer und Salzburger ließen sich das Ereignis nicht entgehen.

In Wien machten vielen Astronomie-Fans die Wolken einen Strich durch die Rechnung, dafür hat krone.at für Sie die beindruckendensten Bilder aus der ganzen Welt.

Video: Der Blutmond über Griechenland

Mark Perry, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.