Di, 21. August 2018

„Wichtig wie Corgi“

26.07.2018 13:49

Fergie empört über Hetze gegen Tochter Eugenie

Am 12. Oktober heiratet die britische Prinzessin Eugenie ihren langjährigen Freund Jack Brooksbank. Wie unser Video zeigt, hat die 28-Jährige fürs Brautkleid bereits kräftig abgepeckt und ist schlank wie nie. Die Trauung findet wie jene ihres Cousins Prinz Harry mit der nunmehrigen Herzogin Meghan auf Schloss Windsor statt und ähnlich der royalen Traumhochzeit im Mai wurden 1.200 Menschen aus dem gesamten Vereinigten Königreich als Zuschauer vor der Kirche eingeladen. Doch alle gönnen der jüngeren Tochter von Sarah Ferguson und Prinz Andrew ihr Glück nicht. In einem Hetzartikel wurde der Queenenkelin vorgeworfen, dass sie zu unwichtig sei, um eine dermaßen prunkvolle Hochzeit zu verdienen. Geschockt veröffentlichte Ferguson jetzt einen Wutbrief auf Instagram.

Prinzessin Eugenie ist die zweitälteste Tochter von Prinz Andrew und seiner Ex-Frau Sarah Ferguson. Sie ist Nummer neun in der britischen Thronfolge. Königin Elizabeth II. (92) und ihr Mann Prinz Philip (97) hatten sich über die Verlobung erfreut gezeigt und zugestimmt, dass die Vermählung auf Schloss Windsor stattfindet.

Die St.-Georgs-Kapelle ist eine traditionelle Hochzeitskirche der Royals. Dort heirateten neben Harry und Meghan auch Prinz Edward und Herzogin Sophie oder Prinzessin Annes Sohn Peter Philips und Autumn Kelly.

„Wichtig, wie einer der Corgis der Queen“
Die britische Zeitung „Daily Mail“ veröffentlichte nun einen Artikel ihrer Kolumnistin Jan Moir, in der diese bekrittelt, warum Eugenie „eine so prunkvolle Hochzeit“ bekomme wie Prinz Harry. Eugenie sei nur ein „niederes Mitglied des Königshauses“, das einen „Hunger nach Glitzer und Glamour wie ihre Mutter“ habe.

Dann beleidigt sich Eugenie mit den Worten: „Obwohl sie konstitutionell so wichtig ist wie einer der Corgis der Queen, bekommt die 28-jährige Prinzessin ein vollständiges, trompetenschwingendes Spektakel, komplett mit allem königlichen Schnickschnack.“

Das Königshaus hüllte sich wie immer in delikaten Angelegenheiten in Schweigen, so auch Sarah Ferguson. Sie postete aber einen Screenshot eines Briefes ihrer Freundin und Mitarbeiterin Sarah Wade an die Zeitung, in dem diese schreibt: „Es ist unerlässlich, dass wir die Meinungsfreiheit unterstützen. Aber nicht, wenn das beabsichtigte Ergebnis darin besteht, einer anderen Person Schmerzen zuzufügen.“ Der Artikel würde Hass schüren und sei gleichbedeutend mit Mobbing. 

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.