So, 19. August 2018

Keine Gewalt

24.07.2018 08:24

Paintball kann viel mehr: Das ist kein Kriegsspiel

Dass Paintball nichts mit Gewalt und Aggression zu tun hat, will eine Gruppe junger Kärntner beweisen - die Mädels und Burschen haben ein eigenes Team gegründet und erklären, was das Spiel ausmacht.

Eine moderne Version von ,Räuber und Gendarm‘, das Kinder gerne spielen.“ - So beschreibt die 26-jährige Kärntnerin Katharina Janz Paintball. Gemeinsam mit Freunden hat sie es sich zum Ziel gemacht, aufzuzeigen, dass Paintball kein Kriegsspiel ist. Katharina, Chucky (30), Marion (27), Manuel (22), Stefan (21), Florian(25) und Franziska (18) kommen aus ganz Kärnten und bilden das Paintball-Team “Dream Catcher“.

Paintball ist ein Spiel
Grundsätzlich gibt es drei Genres: „Just for fun“-Spiele, Szenario-Games und Turniere. Üblicherweise besteht ein Team aus drei Personen, je zwei Teams spielen gegeneinander. Ziel ist es, die gegnerische Mannschaft mit Farbpatronen zu markieren - und gewonnen hat, wer noch nicht markierte, „cleane“ Spieler am Feld hat. Vor jedem Spiel können individuelle Regeln besprochen werden.

Bei Spaß-Spielen wird oft in Badebekleidung oder in einem Overall gespielt, bei Turnieren sollten aber Team-Dressen vorhanden sein. Wichtig ist die Schutzmaske. Und: Der Markierer - so heißt das Gerät, mit dem die Farbpatronen geschossen werden - ist keine Waffe!

Viel Wert legen Katharina und ihre Freunde auf Fair Play: Es gibt Benimmregeln, an die sich jeder zu halten hat.

Paintball selbst ausprobieren
Übrigens: Für Anfänger (ab 14 Jahren im Beisein der Eltern, ab 16 mit Einverständniserklärung und ab 18 jeder) steht meist Leihausrüstung zur Verfügung. Beim Walk in-Day jeden Donnerstag (10 bis 18 Uhr) kann ausprobiert werden - mher Infos dazu gibt‘s hier.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.