04.12.2009 11:56 |

Spielfeld gestürmt

Empörung über "Invasion radikaler Neonazis"

"Ich hoffe, dass es schwere Sanktionen für die Austria geben wird", sprach Fernando Garcia Macua, Präsident des baskischen Vorzeigeklubs Athletic Bilbao, nach dem 3:0-Europa-League-Sieg im Horr-Stadion harsche Worte. Wobei seine Sorge trotz Wurfgeschossen weniger der Gesundheit seiner Spieler, sondern jener der mitgereisten Athletic-Fans galt. Tatsächlich war die Stimmung im Horr Stadion am Donnerstag von Beginn an extrem feindselig und vergiftet...

Wobei die Provokationen diesmal von Seite der Austria-Fans kamen, die wiederum gewalttätige Vorfälle beim Hinspiel nicht vergessen hatten. Spaniens Presse ortete aber auch andere Hintergründe. "El Mundo" schrieb von einer "Invasion radikaler Neonazis". Wie dem auch sei: Manche Sticheleien der Ost-Tribüne gegen die Gäste aus dem spanischen Baskenland hatten sehr wohl einen politisch fahlen Beigeschmack.

Dass die Hardcore-Austria-Fans ausgerechnet "Eviva Espana"-Gesänge anstimmten, beantworteten die Basken - denen ein latenter Hang zum Separatismus nachgesagt wird - noch selbstbewusst damit, dass sie ihre mitgebrachten Ikarrunas, die rot-grün-weißen baskischen Fahnen, hochhielten. Allerdings waren auf der Austria-Tribüne auch spanische Fahnen zu sehen, welche die Adler-Embleme aus der Ära der ultrarechten Militärdiktatur von General Francisco Franco zeigten, unter der das baskische Volk einer rigiden Unterdrückung ausgesetzt gewesen war.

In der Infobox findest du Berichte und Ergebnisse zu allen übrigen Spielen der fünften Runde der Europa League!

Sprüche aus der untersten Schublade
Diese "antidemokratischen" Fahnen seien ebenso wenig entfernt worden wie ein Banner mit der Aufschrift "Viva Franco", wunderte sich die Zeitung "El Pais", die freilich etwas sarkastisch einräumte, dass die inkriminierenden Symbole in der "kultivierten Stadt Wien" vielleicht niemanden aufgefallen seien. Nicht zu übersehen war indes ein Spruchband, auf dem die Austria-Fans nach und nach auf Spanisch folgende Botschaft mitteilten: "Wir mögen Ferien in Spanien und Euskadi, aber wir werden Athletic immer hassen, trotzdem sind wir keine Faschisten."

Eine Sicht der Dinge, welche die Tageszeitung "El Mundo" nicht recht glauben wollte. Sie betitelte ihren Spielbericht mit der Schlagzeile: "Radikale Neonazis unterbrechen Austria - Athletic für 20 Minuten". Auf den Rängen hätten sich auch "Ultrarechte" aus Italien und Bulgarien ein Stelldichein gegeben, so "El Mundo". Damit hätten die Ultras wieder einmal den Fußball beschmutzt.

Wenig charmante "Puta Bilbao"
Allerdings lagen manchen verbalen Scharmützeln wohl auch die Erinnerung daran zugrunde, dass die Austria-Fans beim Hinspiel in der baskischen Hafenstadt von manchen Athletic-Anhängern höchst unsanft empfangen und auch in Folge nicht gerade gastfreundlich behandelt worden waren. Daher hatten die das gesamt Spiel über aus dem violetten Lager ertönenden Rufen "Puta Bilbao" ("Hure Bilbao") wohl nicht unbedingt politischen Charakter.

Dass die umstrittenen Entscheidungen des norwegischen Schiedsrichters Svein Oddvar Moen zur hitzigen Stimmung beitrugen, blieb auch "El Pais" nicht verborgen. Freimütig räumte das Blatt ein, dass etwa dem 1:0 durch Francisco Llorente eine klare Abseitsstellung von Javi Martinez vorhergegangen war. Selbst der Torschütze selbst stellte dies gar nicht in Absprache: "Wir haben Glück gehabt, dass das erste Tor gegeben worden ist. Dadurch war die Sache leichter für uns. Ich verstehe auch, dass sich die Leute über fehlerhafte Schiedsrichterentscheidungen ärgern, aber solche Vorfälle darf es in einem Stadion nicht geben."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.