Lehár Festival:

„Das Land des Lächelns“ begeistert in Bad Ischl

Oberösterreich
23.07.2018 13:00

„Dein ist mein ganzes Herz“: Das Lehár Festival Bad Ischl punktet mit der zweiten Premiere. Nach „Die Blume von Hawaii“ ist auch die Neuproduktion der romantischen Operette „Das Land des Lächelns“ von Franz Lehár - zu dessen 70. Todestag - vorzüglich gelungen.

Der Inhalt des Stückes sind bekannterweise zahlreiche Liebesturbulenzen, welche durch die divergierenden Moralauffassungen zwischen Wien und dem chinesischen Staat verschärft werden, schließlich aber doch zu akzeptablen Endergebnissen führen. Die Regie von Wolfgang Dosch hält das Stück in Bewegung, die Lichtgestaltung meistert Sabine Wiesenbauer, die Choreografie Evamaria Mayer.

Ohrwürmer
Namentlich der musikalische Teil des Werkes vermittelte ein berührendes Ohrenbad, da die altbekannten melodischen Ohrwürmer und die oft reizvoll praktizierte Liebesromantik durch das unter der italienischen Dirigentin Daniela Musca empfindsamst musizierende Lehár Orchester klanglich und affektbewusst in den Raum gezaubert werden. Dazu der von Gerald Krammer penibel studierte Chor, der auch zahlreiche mimische und tänzerische Aufgaben zu meistern hat.

Verena Barth-Jurca als Mi und Peter Kratochvil als Gustl im „Land des Lächelns“ (Bild: www.fotohofer.at)
Verena Barth-Jurca als Mi und Peter Kratochvil als Gustl im „Land des Lächelns“

Mitreißende Solisten
Mitreißend und begeisternd die Vokalsolisten des Stückes: Alexandra Reinprecht, Verena Barth-Jurca, Thomas Blondelle, Peter Kratochvil, Bernhard Teufl, Doris Buchinger und der Rest des Ensembles. Tosender Schlussapplaus, auch für die Ballettvirtuosen Nicole Eckenigk, Melanie Oster und Nicolas Lugstein.

Balduin Sulzer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele