Sa, 20. Oktober 2018

Nun lenkt er ein

21.07.2018 15:01

Steuer-Streit: Ronaldo akzeptiert Bewährungsstrafe

Superstar Cristiano Ronaldo war vor rund einem Monat wegen Steuerhinterziehung zu zwei Jahren Haft verurteilt worden! Lange wehrte sich der 33-jährige Portugiese gegen das Urteil, doch nun lenkte er ein und akzeptierte die Strafe. Das berichtete der spanische Radiosender „Cadena Cope“. Ins Gefängnis muss er allerdings nicht: Wie in Spanien bei Erst-Verurteilungen von bis zu zwei Jahren üblich, wurde auch jene gegen Ronaldo auf Bewährung ausgesetzt.

Der fünfmalige Weltfußballer habe bereits 13,5 Millionen Euro an den Staat überwiesen. Weitere 5,2 Millionen Euro an Gerichtskosten und Strafen werde er noch zahlen.

Die spanische Staatsanwaltschaft hatte dem Ex-Real-Spieler und nunmehrigen Juventus-Kicker vorgeworfen, über Briefkastenfirmen 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Dabei ging es speziell um Einnahmen aus Bildrechten in Höhe von insgesamt rund 150 Millionen Euro, die Ronaldo zwischen 2011 und 2014 hinterzogen haben soll.

Mit seinem Wechsel von Real Madrid zu Juventus Turin sorgte der Ausnahmekönner für den absoluten Hammer-Transfer in diesem Sommer. Ronaldo soll 120 Millionen Euro für die kommenden vier Spielzeiten in der italienischen Metropole kassieren und den Verein zu zahlreichen Titeln schießen. Nun kann er die volle Konzentration dem Sport widmen, der Steuer-Streit ist Geschichte …

Hier im Video sehen Sie seine Ankunft in Turin:

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.