Do, 13. Dezember 2018

Personal streikt

18.07.2018 19:38

Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Mitten in der Sommerreisezeit streicht die Billigfluglinie Ryanair für kommende Woche wegen eines Streiks 600 Flüge. Von den Flugausfällen am Mittwoch und Donnerstag (25. und 26. Juli) dürften rund 100.000 Passagiere betroffen sein, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit - etwa doppelt so viele wie zunächst angenommen und am Mittwoch angekündigt. Auch am Freitag mussten Flüge zwischen Großbritannien und Irland gestrichen werden.

Fluggäste via SMS und Mail benachrichtigt
Die Passagiere seien per E-Mail oder SMS-Nachrichten informiert worden, ihnen würden Umbuchungen oder voller Ersatz der Tickets angeboten. Grund sind Streiks des Kabinenpersonals in Spanien, Portugal und Belgien. Auch Italien könnte betroffen sein, hieß es seitens der Fluglinie. Die irischen Piloten der Gesellschaft wollen diesen Freitag sowie am kommenden Dienstag (24. Juli) ebenfalls streiken.

Ryanair sieht sich seit Längerem Vorwürfen ausgesetzt, seine Mitarbeiter deutlich schlechter zu bezahlen als andere Billigfluggesellschaften, was das Unternehmen bestreitet. Die Gewerkschaften wollen durchsetzen, dass das Kabinenpersonal in den betreffenden Ländern nach dort geltendem Arbeitsrecht angestellt wird, nicht nach dem Recht Irlands, wo Ryanair seinen Hauptsitz hat. Zudem sollen fest angestellte Mitarbeiter und Leiharbeiter gleich entlohnt werden.

Marketingchef Kenny Jacobs machte den Gewerkschaften schwere Vorwürfe: „Diese Streiks sind absolut ungerechtfertigt und werden nicht viel mehr bewirken, als den Urlaub von Familien zu stören.“ Profitieren würden davon allenfalls die Konkurrenz-Airlines in den betreffenden Staaten. Die Flugbegleiter erhielten Gehälter bis zu 40.000 Euro im Jahr, so Jacobs.

Mitarbeiter fordern bessere Arbeitsbedingungen
Ryanair hatte zuletzt in mehreren Ländern Pilotengewerkschaften offiziell anerkannt und sich damit von einer jahrzehntelangen Unternehmenspraxis verabschiedet. Daraufhin forderten Beschäftigte in zahlreichen Ländern bessere Arbeitsbedingungen.

Schon im vergangenen Herbst und im Winter hatte Ryanair Tausende Flüge streichen müssen - nach eigener Darstellung wegen eines Planungsfehlers beim Urlaub der Piloten. Außerdem gab es die ersten Warnstreiks in der Geschichte des Unternehmens.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends
Wahnsinns-Finish
Wöber mit brutaler Rolle im Amsterdam-Thriller
Fußball International
Kuriose Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International
Lokalaugenschein:
So sicher sind unsere Christkindlmärkte
Österreich
Bekannte meldeten sich
Bewusstlos geprügelter Friseur kennt Täternamen
Oberösterreich
Türkis-Blau zögert
Attacke auf Arbeiterkammer vorerst abgeblasen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.