Mo, 24. September 2018

Streiks geplant

13.07.2018 11:06

Ryanair-Piloten wollen mehr Geld

Der erste von mehreren geplanten Streiks in der Geschichte der Ryanair traf gestern vor allem Passagiere in Irland und Großbritannien. Die Piloten fordern mehr Geld und ein transparenteres Lohn-, Beförderungs- und Versetzungs-System. Auch am 20. und 24. Juli wollen sie die Arbeit niederlegen. 2300 Flüge der Fluggesellschaft wurden bislang gestrichen. Österreich war von der Arbeitsniederlegung nicht betroffen.

Die irische Billigfluggesellschaft ist gerade mit einem Arbeitskampf konfrontiert. Nicht nur die Piloten, auch das Kabinenpersonal hat Streiks in mehreren Ländern angedroht. Diese sollen - so bisherige Ankündigungen - am 25. und 26. Juli erfolgen.

Ryanair-Aktie steigt nach EU-Okay für Laudamotion-Übernahme
Die EU-Wettbewerbshüter haben indes die geplante Übernahme der österreichischen Fluglinie Laudamotion durch Ryanair genehmigt. Die Airline darf nun mit 75 Prozent die Mehrheit von Ex-Rennfahrer Niki Lauda erwerben. Das Vorhaben gebe keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken und werde ohne Auflagen erlaubt, teilte die zuständige EU-Kommission mit. Der Ryanair-Aktie tat die Freigabe offenbar gut, sie legte am Freitag um 0,87 Prozent zu. In der Früh lag der Kurs 1,4 Prozent höher.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.