Di, 16. Oktober 2018

Nach tödlicher Attacke

16.07.2018 15:28

Dorfbewohner schlachten aus Rache 300 Krokodile ab

Weil ein Dorfbewohner im indonesischen Teil der Insel Neuguinea von einem Krokodil getötet wurden, nahmen seine Nachbarn blutige Rache an den Tieren. Nach seiner Beerdigung zog die Menschenmenge zu der Farm, auf der die Reptilien gezüchtet wurden, und schlachtete rund 300 Tiere ab. Die Polizei war laut örtlichen Medien nicht in der Lage, das Massaker zu stoppen. In Westpapua, dem indonesischen Teil Neuguineas, stehen Krokodile unter Schutz.

Das Online-Nachrichtenportal Detik berichtete, dass der Mann, dessen Tod der Anlass für die blutige Racheaktion war, nach seinem Vieh sehen habe wollen. Dann sei der 48-Jährige von einem Krokodil aus der nahe gelegenen Farm angegriffen worden. Bei der Beerdigung am Samstag seien dann die Emotionen hochgekocht. Mehrere Hundert Menschen seien sei zu der Farm gezogen und hätten 292 Tiere mit Messern, Hämmern und sonstigem Werkzeug abgeschlachtet. Die Polizei war chancenlos.

Finanzieller Schaden
Auf Bildern ist zu sehen, wie Dorfbewohner vor einem Berg toter Krokodile jubeln. Nach Angaben der Farmbetreiber beträgt der finanzielle Schaden umgerechnet mehr als 25.000 Euro. Die Krokodilfarm war seit 2013 mit offizieller Erlaubnis der Behörden in Betrieb.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.