Mo, 15. Oktober 2018

Fliegende Gasflaschen

15.07.2018 12:21

Inferno mit Explosionen: Rot-Kreuz-Zentrum brannte

In einer Lagerhalle des Roten Kreuzes in Niederösterreich ist am Samstagnachmittag ein Großbrand ausgebrochen. Dabei explodierten gleich mehrere Gasflaschen. Die brennenden Geschosse flogen den Löschtrupps regelrecht um die Ohren. Die gewaltige Rauchsäule war weithin sichtbar.

Die Freiwillige Feuerwehr wurde gegen 14.30 Uhr zu dem Objekt in Münchendorf (Bezirk Mödling) gerufen. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein in Bau befindliches Katastrophenhilfezentrum, das noch leer stand. Auf dem Dach des Gebäudes befanden sich Gasflaschen, die wegen der enormen Hitze nacheinander explodierten und in hohem Bogen zu Boden geschleudert wurden.

Einsatzleiter Peter Bokor: „Zu Beginn des Einsatzes waren diese explodierenden Gasflaschen die größte Gefahr. Zwei Stück sind sprichwörtlich vor unseren Füßen gelandet und haben am Boden weitergebrannt.“ Insgesamt seien neun Gasflaschen explodiert.

130 Feuerwehrmitglieder mit 22 Fahrzeugen
Zur Unterstützung mussten fünf weitere Feuerwehren aus dem Bezirk Mödling alarmiert werden. Insgesamt waren rund 130 Feuerwehrmitglieder mit 22 Fahrzeugen im Einsatz. Rund eineinhalb Stunden nach der ersten Alarmierung konnte „Brand aus“ gemeldet werden. Der Sachschaden ist enorm.

Danksagung via Facebook
Niederösterreichs Rot-Kreuz-Präsident Josef Schmoll meldete sich via Facebook zu Wort. Er sprach in einem Posting allen Feuerwehren, die im Einsatz standen, den größten Dank des Roten Kreuzes für das rasche Eingreifen aus.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.