Di, 21. August 2018

Protestanten

14.07.2018 20:38

Australien: Drittgrößte Kirche akzeptiert Homo-Ehe

Die protestantische Uniting Church (UCA) in Australien hat den Weg für die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare freigemacht. Die Glaubensgemeinschaft stellte es ihren Priestern per Beschluss der Vollversammlung am Samstag in Melbourne frei, homosexuelle Paare zu trauen. Damit spiegle die Kirche die Glaubensvielfalt ihrer Mitglieder wider, hieß es laut Kathpress auf der Website der Uniting Church.

„Diese Entscheidung kommt nach Jahren der Reflexion, des Gebets und der Einsicht“, sagte Deidre Palmer, die Vorsitzende der Vereinigung. Die Uniting Church ist mit rund 243.000 Mitgliedern und 2500 Gemeinden nach den Katholiken und Anglikanern die drittgrößte christliche Glaubensgruppe in Australien.

Das australische Parlament hatte nach einer Volksbefragung im November 2017 die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare beschlossen. Rund 60 Prozent der Australier hatten sich für die „Homo-Ehe“ ausgesprochen. Die katholische Kirche und die anglikanische Kirche lehnen die Ehe für homosexuelle Paare als gravierende Einschränkung der Religionsfreiheit ab.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.