Mo, 20. August 2018

Der nächste Skandal

15.07.2018 06:01

KH Nord: 610.000 Euro in einem Brunnen versenkt!

Die Skandal-Geschichte des KH Nord (siehe auch Video zum Start des Untersuchungsausschusses oben) ist immer noch nicht zu Ende: Wie jetzt ans Tageslicht kommt, investierte der Krankenanstaltenverbund (KAV) 610.000 Euro in einen Brunnenbau. Doch dann kam die Stadt darauf, dass der Brunnen an dem Standort gar nicht gebaut werden kann. 610.000 Euro Steuergeld: futsch!

Im Jahr 2012 wollte der KAV Brunnenwasser zur Beheizung des Krankenhaus Nord verwenden. Die MA 58 (Wasserrecht) bewilligte das Vorhaben, und die MA 45 (Wiener Gewässer) meldete in einem Gutachten auch keine Bedenken an. Also legte der KAV los, investierte Hunderttausende Euro in die Planung und den Bau von Strom- und Rohrleitungen. Doch aus dem Brunnen sollte nichts werden.

2015 kam die Wiener Gewässer Management GmbH - eine hundertprozentige Tochter der Stadt Wien wohlgemerkt - ins Spiel. Und die stellte fest, dass der Brunnen eine Altlastensicherung in der Nähe gefährdet. Die genehmigte Wasserentnahme von 300 Litern pro Sekunde hätte drastisch auf 30 Liter pro Sekunde reduziert werden müssen. Der Brunnen habe sich nicht rentiert, bestätigt der KAV. Das Vorhaben wurde gestoppt, die gebauten Leitungen wieder rückgebaut. 610.000 Euro wurden insgesamt versenkt.

„In Beton gegossene Inkompetenz der Stadt“
„Neben dem Esoterik-Skandal ist dies sicherlich ein weiterer trauriger Tiefpunkt in der Causa Krankenhaus Nord", sagt ÖVP-Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec, die den Brunnen-Skandal im Zuge der Untersuchungskommission zum KH Nord ans Tageslicht bringt.

Der Rechnungshof kritisiert, dass die MA 45 und 58 das Gewässer-Management für Altlasten nicht zeitgerecht eingebunden hatten. „Das zeigt, dass das gesamte System der Stadt Wien krankt und der Skandal mehrere Ressorts betrifft“, sagt ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch. In dem Fall unterstehen die Magistratsabteilungen Stadträtin Ulli Sima. Für die Wiener ÖVP ist das KH Nord „die in Beton gegossene Inkompetenz der Stadtführung“.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.