29.11.2009 18:58 |

Saftige Gage

Obamas Party-Crasher fordern für Interview 500.000 $

Nach ihrem Coup beim Staatsdinner im Weißen Haus wollten die ungeladenen Gäste ihre Geschichte für viel Geld ins Fernsehen bringen. Michaele und Tareq Salahi hätten für ein Interview einen Betrag im mittleren sechsstelligen Bereich verlangt, sagte der Manager eines Fernsehsenders, der anonym bleiben wollte. Bisher ging aber offenbar kein Sender darauf ein.

CNN bestätigte unterdessen, das Paar habe einen für Montag geplanten Auftritt bei "Larry King Live" abgesagt. Dem Paar war es am Donnerstag gelungen, ohne Einladung zum Staatsdinner vorzudringen, das US-Präsident Barack Obama für den indischen Ministerpräsidenten Manmohan Singh gab.

Ein Foto des Weißen Hauses zeigt, wie Michaele Salahi mit beiden Händen Obamas rechte Hand ergreift und ihn anlächelt. Der Vorfall führte zu peinlichen Fragen an das Weiße Haus und den für die Sicherheit zuständigen Secret Service.

Sicherheitspanne beschäftigt US-Kongress
Die peinliche Sicherheitspanne beschäftigt nun auch den US-Kongress. Salahi und ihr Ehemann sollen an diesem Donnerstag vor dem Ausschuss für Heimatschutz des Repräsentantenhauses aussagen, teilte der Vorsitzende des Gremiums, Bennie Thompson, am Montag mit. Auch der Direktor des Secret Service, der für die Sicherheit des Präsidenten zuständig ist, sei zu der Anhörung vorgeladen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).