Sa, 17. November 2018

„Krone“-Erfolg

07.07.2018 06:00

Klima-Paket: So wird Gluthitze in der U6 bekämpft

Was stört Sie an der U6? Diese Frage haben wir unseren Lesern gestellt, um gemeinsam mit der Stadt Wien und den Wiener Linien die größten Probleme der braunen Linie zu beseitigen. Was die Öffi-Nutzer am meisten nervt: die Hitze in den Waggons. Jetzt der große Erfolg der „Krone“-Aktion: Den Wüsten-Temperaturen auf engstem Raum wird der Kampf angesagt - mit einem umfassenden Klima-Paket und coolen Nachrüstungen.

„Für mich ist die Hitze in den U6-Garnituren teilweise unerträglich“, schreibt etwa Leser Michael Kreuzer. Gabriela Bock: „Es wäre wundervoll, wenn die Züge klimatisiert wären, denn bei der Heimfahrt nach der Arbeit ist man klatschnass, weil es unsagbar heiß ist und man Probleme beim Atmen hat.“ Die U6-Sauna ist den meisten Wienern ein Graus. Die U-Bahn fährt größtenteils oberirdisch, insgesamt sind pro Tag etwa 246.000 Personen mit der braunen Linie unterwegs - zur Rush Hour trifft Platzmangel auf extrem überhöhte Temperaturen. Und das ist oft nicht auszuhalten.

Pilotprojekt: Alter Zug erhält neue Kühlung
„Wir nehmen die Anliegen der Fahrgäste sehr ernst und wollen zahlreiche Verbesserungsmaßnahmen umsetzen“, hat Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) gute Nachrichten für alle U6-Fahrgäste. Ein neues Klima-Paket soll Abkühlung bringen.

  • Klimaanlagen: 46 Prozent der Züge sind klimatisiert, ein Großteil aber nicht. Die Abteile können aber aufgepeppt werden, und dazu startet jetzt ein Pilotprojekt. Ein Waggon wird zu Testzwecken mit drei Klimageräten nachgerüstet: Dabei wird am Dach des Fahrzeuges von reiner Heizung auf Kühlung UND Heizung umgebaut. Die Testphase dauert mehrere Monate, weil Sommer und Winter abgewartet werden müssen. Wer keine Klimaanlagen mag: Der Temperaturunterschied zu draußen soll nie mehr als fünf Grad betragen. Ist das Projekt erfolgreich, werden alle Züge nachgerüstet.
  • Sonnenschutzfolien an den Fenstern: Mehr Beklebungen, dadurch sinkt die Temperatur in den Zügen ohne Klimaanlage um vier Grad.
  • Lüftungskiemen haben sich auch bewährt: Das sind an den Fenstern angebrachte Schlitze, die mehr Luft in das Abteil lassen.

Wie soll die U6 besser werden? Schicken Sie uns Ihre Ideen an
U6@kronenzeitung.at oder per Post an Wien-Redaktion, Muthgasse 2, 1190 Wien

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.