Sa, 21. Juli 2018

„Explosionsfähig“

06.07.2018 08:42

„Gas, Gas!“ Leck in Zentrum Prags sorgt für Panik

Aus einem Lock im Boden strömt eine braune Wolke, „Gas, Gas, Gas!“, hört man Menschen in einem Video rufen - dann bricht die Aufnahme ab (Clip siehe oben). Das Gasleck sorgte für einen Großeinsatz in der Touristenhochburg Prag und für Panik unter den Anrainern. Die Sorge war berechtigt: Direkt am Austrittsort wurden zeitweise explosionsfähige Konzentrationen gemessen.

Bauarbeiter hatten aus Versehen eine Gasleitung durchtrennt. Die Feuerwehr musste rund 500 Menschen aus Wohnungen, Hotels und Restaurants im Zentrum evakuieren. 

Die Stelle in der Masna-Straße der Altstadt wurde weiträumig abgesperrt, der Straßenbahnverkehr in der Umgebung eingestellt.

43 Verletzte bei Gasexplosion vor fünf Jahren
Im April 2013 waren bei einer Gasexplosion in der Prager Altstadt 43 Menschen verletzt worden. Als Ursache wurde später ein Baufehler bei der Verlegung von Rohren in den 1970er-Jahren ermittelt. Strom- und Gasleitungen wurden einem Gutachten zufolge zu dicht beieinander verlegt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.