Mi, 18. Juli 2018

Zu Unrecht getötet?

05.07.2018 20:10

Neue Chance für den Fischotter

Das Kärntner Tötungs-Gesetz für die Fischotter könnte wieder gekippt werden. Denn nach Beschwerden von WWF und Ökobüro wurde der niederösterreichische Tötungs-Bescheid vom Landesverwaltungsgericht per 25. Juni aufgehoben. 20 Fischotter waren also zu Unrecht beseitigt worden.

In Niederösterreich konnten die beiden Umweltorganisationen nach Zuerkennung der Parteistellung durch das Landesverwaltungsgericht rechtliche Schritte setzen - auch im Sinne der 22.000 Bürger, die sich gegen die Fischotter-Tötungen ausgesprochen hatten. „Die Erfolge vor dem Europäischen Gerichtshof erlauben uns die Beteiligung am Verfahren. Gestützt auf die Aarhus-Konvention konnten wir daher die Rechtsverstöße im Bescheid erfolgreich bekämpfen und diesen vom Gericht aufheben lassen“, erläutert Umweltjurist Gregor Schamschula von Ökobüro. 20 Fischotter seien inzwischen bereits getötet worden. Die Entnahme einer willkürlich gewählten Anzahl an Fischottern helfe aber keinem einzigen Teichwirt oder Fischer.

„Das hat auch Signalwirkung für alle anderen Bundesländer“, erklärt WWF-Experin Christina Wolf-Petre.

Claudia Fischer
Claudia Fischer
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.