04.07.2018 10:48 |

Wollte nicht in Heim

92-jährige Mutter erschießt eigenen Sohn

Weil sie auf keinen Fall ins Altersheim wollte, hat eine 92-Jährige in den USA ihren eigenen Sohn erschossen. Die Frau feuerte mit Pistolen auf das 72-jährige Opfer. Danach wollte Anna Mae Blessing die Partnerin des Mannes töten, diese konnte ihr aber die Waffen entreißen. „Du hast mir das Leben genommen, also nehme ich deines“, soll die betagte Täterin geschrien haben, als sie vom Tatort in Arizona geführt wurde.

Der Vorfall spielte sich Montagfrüh ab. Anna Mae Blessing wohnte mit ihrem Sohn und seiner Partnerin zusammen in einem Haus in Fountain Hills. Weil es „schwierig geworden war, mit ihr zusammenzuleben“, wollte der 72-Jährige sie in einer Einrichtung für betreutes Wohnen unterbringen.

Sohn von zwei Kugeln getroffen
Doch dagegen wehrte Blessing sich: Sie versteckte zwei Waffen in Taschen ihrer Kleidung, bevor sie ihren Sohn in seinem Schlafzimmer zur Rede stellte. Während dieses Gesprächs zog sie einen Revolver aus den 70er-Jahren und schoss mehrmals auf ihren Sohn. Das Opfer wurde im Hals und im Kiefer getroffen.

Danach zielte sie auf die 57-jährige Freundin des Mannes, die ihr aber die Waffen entreißen konnte. Auch die zweite Pistole, die die betagte Frau anschließend zückte, konnte ihr die Angegriffene entwenden. Danach flüchtete die Partnerin des erschossenen Sohnes und alarmierte die Polizei.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, saß die Täterin ruhig in einem Sessel ihres Schlafzimmers. Sie sagte, sie habe vorgehabt, sich nach der Tötung ihres Sohnes selbst umzubringen. Sie wird wegen Mordes angeklagt.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter