Sa, 21. Juli 2018

Konkurrent von Graz

03.07.2018 17:18

Olympia 2026: Cortina reichte Kandidatur ein

Im Rennen um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2026 bekommt Graz Konkurrenz. Die Dolomiten-Ortschaft Cortina hat am Dienstag das offizielle Dossier für ihre Kandidatur zur Austragung der Spiele eingereicht. Laut dem Plan sollen Wettkämpfe auch in Trient und Bozen ausgetragen werden. Vorgesehen sind laut italienischen Medienberichten Infrastruktur-Investitionen von 380 Millionen Euro.

Cortinas Dossier muss jetzt von Italiens Olympischem Komitee (CONI) geprüft werden. Ähnliche Dossiers wurden von Mailand und von Turin eingereicht. Turin hat mit seiner Kandidatur weniger Chancen, da die piemontesische Hauptstadt bereits die Winterspiele 2006 organisiert hatte. Neben Graz und der Region Cortina kämpfen auch Stockholn, Sapporo, Calgary und Erzurum um eine Bewerbung. Die Entscheidung über den Gastgeber der Winterspiele und der Paralympics 2026 fällt im September 2019 bei der Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Mailand.

Steiermark fragt das Volk
Am Montag wurde bekannt, dass die Steiermark bezüglich Ausgragung der Winterspiele 2026 das Volk befragen wird. Herumgeeiert wurde eh lange genug, jetzt gibt’s die erste konkrete Entscheidung in Sachen Olympia-Bewerbung der Steiermark. Das Land fragt das Volk! Und das nicht nur in der Landeshauptstadt, der „Host City“, sondern im gesamten Bundesland. Wahrscheinlich wird die Befragung noch im Sommer passieren.

„Erfolg“ für die KPÖ
Die KPÖ, die seit Monaten Unterschriften für eine Volksbefragung in Graz sammelt, ist die nunmehrige Entwicklung ein Erfolg: „Offenbar war jetzt doch der Druck von unten zu groß“, meint Stadträtin Elke Kahr. „Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Volksbefragung stattfindet, bevor der Bewerberstatus für Graz beschlossen wird, damit unnötige Ausgaben für die Stadt möglichst vermieden werden können.“ Auch die Grünen begrüßen die steiermarkweite Volksbefragung. „Die Steirerinnen und Steirer haben es dann in der Hand, der Geldverschwendung auf Kosten der zukünftigen Generationen einen Riegel vorzuschieben“, so Landtagsklubobmann Lambert Schönleitner und die Grazer Stadträtin Tina Wirnsberger.  

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.