Di, 18. September 2018

Sprengstoff im Auto

03.07.2018 06:00

Terror-Plan in Paris: Wiener Diplomat in Haft

Knalleffekt nach einer Verkehrskontrolle im bayrischen Aschaffenburg! Der per internationalem Haftbefehl gesuchte Ex-Mitarbeiter der iranischen Botschaft in Wien, Assadollah A. (47), soll einen Anschlag auf iranische Oppositionspolitiker in Paris in Auftrag gegeben haben. Nun steht er vor der Auslieferung nach Belgien.

Sonntagabend wurden Autolenker an der A3 südöstlich von Aschaffenburg in Bayern Zeugen eines Großeinsatzes der Polizei. Was zu Beginn wie die Routinekontrolle eines Lenkers aussah, entpuppte sich laut einem „Bild“-Bericht als ernster Anti-Terror-Einsatz. Denn in jenem roten Mietwagen, der an der Autobahnrastanlage Spessart-Süd von den Beamten aus dem Verkehr gezogen wurde, befand sich offenbar niemand Geringerer als der Iraner Assadollah A. Der 47-Jährige wurde schon seit längerer Zeit per internationalem Haftbefehl gesucht, arbeitete davor unter anderem als Diplomat im dritten Wiener Gemeindebezirk.

Iranischer Diplomat war Geheimdienstmitarbeiter
Laut seinem Diplomatenpass war er als 3. Botschaftsrat der Islamischen Republik in Österreich tätig, Ermittlungen zufolge soll er aber ebenso Mitarbeiter des berüchtigten iranischen Geheimdienstes MOIS (Ministerium für Information und Sicherheit) sein.

In seinem roten Ford saßen noch drei Begleiter, deren Rolle in einem wahrscheinlich geplanten Anschlag in Frankreich bisher noch im Dunkeln liegt. Weil es laut Ermittlern aber deutliche Hinweise auf Sprengstoff im Auto gab, wurden die Raststätte umgehend großräumig gesperrt und Experten hinzugezogen. Möglicherweise kam jener Hinweis von einem iranischen Ehepaar aus Antwerpen, das zuvor von der belgischen Polizei gestoppt worden war.

Halbes Kilo Sprengstoff im Auto
Im Auto des Paares befand sich ein halbes Kilo Sprengstoff, woraufhin die beiden gestanden, einen Anschlag auf ein Treffen iranischer Oppositioneller in Paris geplant zu haben. Den Auftrag hätten sie von A. bekommen, der ihnen auch das Sprengmittel in Luxemburg übergab. A. befindet sich nun in Haft, soll aber an Belgien ausgeliefert werden.

S. Steinkogler, K. Loibnegger und M. Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.