Di, 11. Dezember 2018

Dank EU-Verordnung

02.07.2018 09:55

Amalgam für Kinder und Schwangere jetzt verboten

Seit 1. Juli darf das quecksilberhaltige Amalgam für Zahnfüllungen an Milchzähnen, bei Unter-15-Jährigen, Schwangeren sowie stillenden Müttern nicht mehr verwendet werden, außer das ist medizinisch unbedingt erforderlich. Das sieht die EU-Verordnung 2017/852 vor, in der auch strengere Regeln für die Industrie enthalten sind.

Als Füllungsmaterial der Wahl wurden vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger mit der Zahnärztekammer vertraglich alle derzeit aktuellen, modernen Glasionomerzemente als Kassenleistung vereinbart. Amalgam kommt für die erwähnte Personengruppe nur noch dann zum Einsatz, wenn der Zahnarzt dessen Verwendung wegen der spezifischen medizinischen Erfordernisse beim jeweiligen Patienten weiterhin als zwingend notwendig erachtet. Die Umsetzung der EU-Verordnung kosten die Sozialversicherungen zehn Millionen Euro.

Novelle des Chemikaliengesetzes wird umgesetzt
Hintergrund der Verordnung, die in Österreich im Juni durch eine Novelle des Chemikaliengesetzes (ChemG) umgesetzt wurde, ist das 2013 zum Schutz von Umwelt und Menschen vor Quecksilber verabschiedete Miramata-Übereinkommen der Vereinten Nationen, mit dem Förderung, Handel und Export des toxischen Schwermetalls verboten werden. Die EU-Verordnung umfasst neben der Verwendung von Dental-Amalgam unter anderem Ein- und Ausfuhrbeschränkungen von Quecksilber und Regelungen für industrielle Tätigkeiten und Vorschriften zur Bewirtschaftung von Quecksilberabfällen.

In Minamata waren in den 1950er-Jahren Tausende Menschen mit Quecksilber vergiftet worden, rund 2000 Menschen starben. Sie hatten Fisch und Schalentiere gegessen, die durch das Schwermetall vergiftet worden waren, nachdem eine örtliche Fabrik das Wasser verschmutzt hatte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.