Do, 18. Oktober 2018

Erneuter Vorstoß:

27.06.2018 11:00

Schärdings Stadtchef will Gemeinden „verheiraten“

Unermüdlich ist Schärdings Bürgermeister Franz Angerer, wenn es um das Thema Gemeindefusion geht. Der Stadtchef unternimmt erneut einen Anlauf für die Zusammenführung seiner Gemeinde mit den Nachbarn Brunnenthal und St. Florian am Inn. Darüber entscheiden sollen aber nicht nur die Politiker, sondern die Bewohner der Region.

Nächste Woche flattert allen Haushalten in Schärding, Brunnenthal und St. Florian ein Brief von Angerer in den Postkasten. Darin bittet der Stadtchef alle Bewohner, ihm die Meinung zum Thema Gemeindefusion mitzuteilen. „Ich verspreche auch jedem, der sich meldet, eine persönliche Antwort von mir“, so Angerer. Der 68-Jährige macht kein Geheimnis daraus, dass er ein Verfechter der Zusammenlegung ist. „Wir Gemeinden verstehen uns gut untereinander. Aber verliebt sein ist nett, verheiratet zu sein, wäre einfach schöner“, so der Bürgermeister.

Bürgermeisterkollegen gespalten
Während Brunnenthals Bürgermeister Roland Wohlmuth gegenüber der „Krone“ mehrmals seine kritische Einstellung zur Fusion äußerte, ist sein Amtskollege Bernhard Brait aus St. Florian gesprächsbereit. Angerer nimmt die Gründung des Standesamtsverbands mit 17 Gemeinden Anfang 2018 zum Anlass für einen weiteren Anlauf. Ob die Meinungsumfrage unter den Bürgern zu einer verbindlichen Volksbefragung führt, will er aber nicht prognostizieren.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.