Fr, 20. Juli 2018

Flucht bei Freigang

26.06.2018 05:40

Prostituiertenmörder beim Kirschpflücken verhaftet

Er ermordete 1996 eine 19-jährige Prostituierte mit einem Genickschuss, bekam 1997 lebenslänglich, saß 20 Jahre in der Justizanstalt Garsten - und flüchtete am 30. April bei einem Freigang. Wochenlang war er in der Neonazi-Szene im deutschen Bundesland Sachsen untergetaucht. Zielfahnder verhafteten den Mörder (57) nach sieben Wochen - beim Kirschpflücken.

Es war ein eiskalter Mord im Obdachlosen-Milieu: Das 19-jährige Linzer Straßenmädchen Petra K. wurde am 14. November 1996 in einem alten Abbruchhaus am Linzer Kapuzinerberg, gegenüber der Pädagogischen Hochschule der Diözese, förmlich hingerichtet.

Todesurteil wegen vergiftetem Hund
Das Mädchen hatte angeblich den Rottweiler seines Zuhälters Georg Weinberger (damals 29) vergiftet. Daraufhin fällte dieser ein Todesurteil. Ein Komplize (damals 37) ließ Petra K. bei Kerzenschein hinknien, setzte ihr einen Revolver am Genick an, drückte nach einem Fehlversuch ein zweites Mal ab. Die Leiche verscharrte der Mörder mit einem Helfer, der später alles auffliegen ließ, in einem Schlafsack in der hartgefroren Erde im Garten. Heute steht dort eine Wohnanlage.

20 Jahre in Garsten
Der Todesschütze und sein Auftraggeber Georg Weinberger - der am 4. Juni 2010 in der Strafanstalt Stein vermutlich an einer Überdosis Medikamenten starb - wurden Ende August 1997 beide zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Mörder - aus medienrechtlichen Gründen dürfen wir seinen Namen nicht nennen - verbrachte die nächsten 20 Jahre in der Justizanstalt Garsten.

Inzwischen ist seine Prognose gut, deshalb durfte er schon mehrmals aus dem Gefängnis - eine sogenannte Vollzugslockerung, um die Anpassung an die spätere Freiheit zu ermöglichen. Am 30. April kehrte der mittlerweile 57-jährige Prostituiertenmörder von einem genehmigten Ausgang nicht mehr nach Garsten zurück, sondern tauchte unter.

Rechtsradikale Szene
Das Landesgericht Steyr stellte eine Festnahmeanordnung und einen europäischen Haftbefehl aus. Rasch war klar, dass sich der 57-Jährige in Deutschland aufhält. Mit dem LKA München und dem LKA Magdeburg wurde der Gewalttäter schließlich auf einem Bauernhof der rechtsradikalen Szene in den Nähe von Naumburg lokalisiert. Er hatte alte Kontakte wieder aufleben lassen.

Am Vormittag klickten die Handschellen
Am 21. Juni um 7.50 Uhr früh verhaftete man den 57-Jährigen beim Kirschpflücken - sieben Wochen nach Beginn seiner Flucht. Bei der Einvernahme sagte der Mörder, er habe einen „schönen Sommer erleben“ wollen.

Verkürztes Auslieferungsverfahren
Der 57-Jährige ist derzeit in Halle an der Saale. Er hat einem verkürzten Auslieferungsverfahren zugestimmt und soll diese Woche zurück nach Garsten gebracht werden. Die Flucht selbst ist straffrei, ob er nun auch - wie geplant - relativ bald entlassen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.