Di, 20. November 2018

SPÖ-Vorschlag:

24.06.2018 11:30

Pannenstreifen für die Pendler temporär öffnen

Der Pannenstreifen als Dauerbrenner! Tausende Pendler stehen Tag für Tag auf der Inntalautobahn zwischen Zirl und Innsbruck im Stau. „Dieses Problem muss doch in den Griff zu bekommen sein“, sagt SP-Vize-Parteichef Georg Dornauer im Gespräch mit der „Krone“. Er könnte sich vorstellen, dass der Pannenstreifen zu den Stehzeiten - das ist fast immer am Morgen und am Abend - für den Verkehr frei gegeben wird. Er hat einen Antrag in den Landtag eingebracht.

Die tägliche „Stehpartie“ auf dem Autobahnabschnitt zwischen Zirl und Innsbruck frustriert Tag für Tag immer mehr Autofahrer. Auf dem Weg zur Arbeit und nach Hause kommt der Berufsverkehr hier regelmäßig zum Erliegen. SP-Vize Georg Dornauer will dem mit einer temporären Öffnung des Pannenstreifens entgegen wirken. Doch sein Landtags-Antrag wurde im zuständigen Ausschuss abgelehnt. „Auch mit den Stimmen der ÖVP, die im Nationalrat interessanterweise für eine solche Möglichkeit gestimmt hat“, wundert sich Dornauer. Denn die ASFINAG arbeitet, wie berichtet, bereits an einem solchen Pilotprojekt. „Ohne Bekenntnis des Landes sehe ich aber ÖVP-schwarz“, so der SPÖ-Politiker. Der Antrag wird nächste Woche im Landtag nochmals debattiert, Dornauer hofft auf einen Meinungsschwenk in den Reihen der schwarz-grünen Regierungsfraktion.

Keine dritte Autobahnspur im Inntal
Dornauer betont aber, dass dies kein Bekenntnis zu einen dritten Autobahnspur im Inntal ist. „Durch geeignete Begleitmaßnahmen muss sichergestellt werden, dass der Pannenstreifen nur vorübergehend bei einer Verkehrsüberlastung geöffnet und danach sofort wieder gesperrt wird“, erklärt Georg Dornauer, der auch Bürgermeister von Sellrain ist, abschließend. Schützenhilfe bekommt die SPÖ in dieser Sache von der FPÖ und den Tiroler NEOS.

Grüne strikt dagegen, die ÖVP ist skeptisch
Die Tiroler Grünen lehnen eine Öffnung des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn kategorisch ab. „Eine solche Öffnung zwischen Zirl und Innsbruck-West würde nicht nur jede Menge Kosten verursachen, sondern auch zusätzlichen Verkehr anziehen. Stau reduzieren wir nicht durch zusätzliche Fahrspuren, sondern durch einen konsequenten Ausbau der Öffis“, so der grüne Verkehrssprecher Michael Mingler.

Und auch die Schwarzen stehen der Sache sehr skeptisch gegenüber. Als Gründe werden seitens der Tiroler Volkspartei zum einen die Verkehrssicherheit, zum anderen eine mögliche Zunahmen des Verkehrs angeführt.

Markus Gassler
Markus Gassler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Andre ramalho
Wahl-Salzburger aus Leidenschaft
Salzburg
Kommt Europa League 2?
UEFA-Präsident Ceferin: Super League ist „Fiktion“
Fußball International
Weihnachtskampagne
Zoë Kravitz macht Werbung für Tiffany & Co.
Video Lifestyle
Top-Klub jubelt
Rekordumsatz! Bayern für Sommertransfers gerüstet
Fußball International
Trainer-Legende
Ein Leben für den Fußball: Werner Lorant wird 70
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.