Fr, 21. September 2018

„SS“-Motive müssen weg

22.06.2018 06:00

Richter ordnet an: Neonazi muss Tattoos entfernen!

„Sie haben Ihren Körper für die braune Sache als Werbefläche zur Verfügung gestellt!“, stellt der Richter in St. Pölten fest. Der Angeklagte, ein 19-Jähriger, stand wegen seiner Nazi-Tätowierungen vor Geschworenen. Ungewöhnliches Urteil: Herr Rat befiehlt die Entfernung der Tattoos!

Der 19-Jährige betrat den Saal mit Verband. Und Mütze. Die nahm er dann ab. Zu sehen: ein „SS“-Tatoo am Hinterkopf. Am Unterschenkel, unter dem Verband, prangt ein Eisernes Kreuz mit den symbolträchtigen Zahlen 18 (Adolf Hitler) und 88 („Heil Hitler“). So „g’schamig“ wie jetzt war er sonst nicht unterwegs - er prahlte damit in diversen Social-Media-Foren. Heute will er - das Heimkind, dessen Vater starb - wissen, dass er sich „die falschen Freunde“ ausgesucht hat.

Zwei Jahre bedingte Haft lautet das Urteil. Ungewöhnlich die Weisung des Richters: Der 19-Jährige muss die Tätowierungen entweder gänzlich entfernen oder so überstechen lassen, dass „man das nicht mehr erkennt“. Dies hätte der junge Mann eigentlich schon bis 1. Juli machen lassen sollen - als Entlassungsbedigung aus der U-Haft. Doch er will kein Tattoostudio gefunden haben, das dies erledigt.

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.