Fr, 19. Oktober 2018

Nach drei Jahren

20.06.2018 16:18

Russischer Mafia-Killer Aslan G. ausgeliefert

Das jahrelange juristische Tauziehen um den im Jänner 2015 in Wien festgenommenen angeblichen Sechsfachmörder Aslan G. ist beendet. Der mittlerweile 47-Jährige ist am Mittwoch mit einem Flugzeug außer Landes gebracht und den russischen Behörden übergeben worden.

Nachdem das Justizministerium nach einem jahrelangen Rechtsstreit dem russischen Auslieferungsbegehren grünes Licht erteilt und der Oberste Gerichtshof einen Antrag auf Wiederaufnahme des Auslieferungsverfahrens abgeschmettert hatte, machte Aslan G. zuletzt Flugangst geltend, um nicht das Land verlassen zu müssen.

Reisetauglich und verhandlungsfähig
Ein von der Justiz eingeholtes Gutachten bescheinigte ihm allerdings Reisetauglichkeit sowie Verhandlungsfähigkeit. Die Anwälte des Mannes brachten dagegen zwar eine Beschwerde ein, die allerdings den Lauf der Dinge nicht mehr hemmen konnte. Aslan G. wurde am Mittwochvormittag zum Flughafen Schwechat gebracht, wo er eine Maschine nach Russland bestieg.

Der Mann soll in seiner Heimat als Kopf einer kriminellen Vereinigung 2012 und 2013 die Ermordung von sechs Menschen durch Mitglieder seiner Organisation in Auftrag gegeben haben. Der Gruppierung werden auch die 2008 verübten Morde am nordossetischen Vizepremier Kasbek Pagijew und am Bürgermeister der Hauptstadt Wladikawkas, Witali Karajw, angelastet. Der 2013 in den Westen Geflüchtete gab sich demgegenüber als Opfer einer Verwechslung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.