Fr, 19. Oktober 2018

„Achse der Willigen“

20.06.2018 12:31

Strache und Kickl zu Besuch bei Salvini in Italien

Während Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel wegen des Ultimatums ihrer Schwesterpartei eine EU-weite Lösung für die Flüchtlingskrise sucht, baut Österreich weiter an der „Achse der Willigen“. Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Innenminister Herbert Kickl sprechen heute mit Italiens Scharfmacher Matteo Salvini in Rom.

Die Rollen zwischen FPÖ-Chef und Innenminister sind beim heutigen Arbeitstreffen im historischen Palazzo del Viminale zwar in Österreichs Zielen für die beginnende EU-Ratspräsidentschaft (Strache) und Migration (Kickl) klar verteilt, beide eint aber ein Ziel: „Sichere Außengrenzen!“

„Ein Europa, das schützt“
Mit dem Motto „Ein Europa, das schützt“ und der „Achse der Willigen“ stoßen die freiheitlichen Politiker bei Lega-Nord-Chef und Innenminister Matteo Salvini auf offene Ohren. Denn Italiens Scharfmacher hat schon die eigenen Häfen für Rettungsschiffe mit Flüchtlingen sperren lassen, setzt auf eine Politik der Abschottung.

Dass eine mögliche neue Migrationskrise droht, davor warnte zuletzt der österreichische Vizechef der europäischen Grenzschutzagentur Frontex. Denn die Sicherheitsexperten registrieren einen stetigen Anstieg über die Mittelmeerroute via Türkei und Griechenland nach Europa.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.