Fr, 20. Juli 2018

„Krone“-Ombudsfrau

18.06.2018 06:00

Mietauto: Leser musste Vollkasko zweimal bezahlen

Bei der Übernahme eines Mietautos im spanischen Málaga hatte ein Oberösterreicher Probleme. Der Leser hatte im Voraus für den Wagen samt Versicherung bezahlt. Trotzdem musste er eine weitere Vollkasko abschließen…

Weil die Mietwagenfirma, bei der der Pkw reserviert war, vor Ort keinen Schalter hatte, musste Wolfgang P. das Auto bei einem Partnerunternehmen abholen. „Auf unserem Gutschein war vermerkt, dass bei dem Leihwagen bereits eine Vollkasko-Versicherung inkludiert ist“, so der Leser. Trotzdem verlangte man den Abschluss einer zusätzlichen Versicherung. 400 Euro für zwei Wochen. Sonst würde er das Auto nicht erhalten. Da vor Ort keine andere Lösung möglich war, zahlte der Oberösterreicher zähneknirschend. Auf seine spätere Beschwerde wurde ihm mitgeteilt, er habe die Versicherung freiwillig abgeschlossen, eine Rückzahlung sei ausgeschlossen.

Nach Anfrage der Ombudsfrau lenkte Sunny Cars International doch noch ein. Herr P. erhält einen Gutschein in Höhe der verrechneten Versicherung, den er auch in Österreich einlösen kann.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.