Do, 20. September 2018

Beweise am Handy

15.06.2018 06:00

Erpresserin trieb Sohn in Tod - Mutter klagt an!

„Er hat nie darüber geredet. Er hat nur gesagt, das ist sein Problem, er ist alt genug.“ Nach dem Freitod ihres Sohns (30) hadert die Mutter mit dem Schicksal. Die Innviertlerin brachte - wie berichtet - die Affäre ins rollen, als sie am Handy ihres toten Sohns Beweise fand, dass ihn eine Erpresserin in den Tod getrieben hatte.

„Mein Sohn hat eine Band gehabt. Mit der hat er damals vor drei Jahren in dem Ort gespielt, wo diese Frau wohnt. So haben sie sich kennen gelernt“, berichtet die Mutter des toten Innviertlers (30). Der Arbeiter verliebte sich Hals über Kopf in die arbeitslose 29-Jährige. Laut Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis hatte diese Frau schon damals finanzielle Probleme und ließ den Verehrer im Glauben, dass sie ihn auch liebe und lockte ihm über zwei Jahre lang insgesamt 98.650 Euro heraus.

Gesamtes Vermögen für „Flamme“
Der 30-Jährige gab seiner „Flamme“ sein gesamtes Vermögen, nahm Kredite auf, lieh sich von Familie und Freunden Geld und griff zuletzt sogar in die Feuerwehrkasse. Als die 29-Jährige noch mehr Geld wollte und ihm drohte, den Diebstahl anzuzeigen, wählte er den Freitod.

Mutter entdeckte Nachrichten auf Whats-App
Der Arbeiter hinterließ keinen Abschiedsbrief, aber sein unversperrtes Handy, in dem die Mutter die Whats-App-Korrespondenz entdeckte. Sie sagt über die Beschuldigte: „Die Frau hat gelebt wie eine Prinzessin, immer alles gleich verblitzt. Jeden Donnerstag hat er ihr Geld gebracht. Dabei haben sie anscheinend nicht einmal körperlich was miteinander gehabt, das steht so auf WhatsApp. Er hat ihr aber trotzdem geschrieben, dass sie ihm die Liebste ist. Mein Sohn war zu gutgläubig.“

Ich will nur, dass diese Frau nicht einfach davon kommt“
Besonders schmerzt die Mutter, dass ihr Sohn nicht um Hilfe bat. „Er hat ja auch Theater gespielt. Er war ein Schauspieler, hat es sich nicht ankennen lassen, wie es drinnen in ihm ausschaut. Ich will nur, dass diese Frau nicht einfach davon kommt. Die hat sicher noch etwas gegen ihn in der Hand gehabt, was man nicht weiß. Aber ich komm’ drauf.“ Die 29-Jährige wurde wegen schweren Betrugs und schwerer Erpressung mit Todesfolge angezeigt - ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft!

Christoph Gantner/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.