Mo, 22. Oktober 2018

Pilot gerettet

11.06.2018 06:40

US-Kampfjet vor Japans Küste abgestürzt

Vor der südjapanischen Insel Okinawa ist am Montag ein Kampfjet der US-Luftstreitkräfte während eines Trainingsflugs ins Meer gestürzt. Der Pilot der F-15 konnte sich rechtzeitig mittels Schleudersitz aus dem Cockpit befreien. Eine Stunde später wurde er von der japanischen Küstenwache gerettet. Laut einem Bericht des Fernsehsenders NHK brach sich der Verunglückte ein Bein. Die Absturzursache ist noch unklar.

Die seit dem Jahr 1974 vom US-Hersteller McDonnell Douglas (heute Boeing) produzierte Kampfflugzeug-Reihe leidet unter zunehmender Materialermüdung und Verschleiß. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Abstürzen, etwa im Oktober 2014 in der Nähe einer US-Basis in Großbritannien. Im Dezember war ein Teil eines US-Helikopters auf ein japanisches Schulgelände gestürzt. Zuvor hatte der Absturz eines US-Militärflugzeugs vom Typ MV-22 Osprey einen riesigen Such- und Rettungseinsatz verursacht.

Unfälle, Notlandungen und Umweltverschmutzung - zahlreiche Bewohner der Insel Okinawa haben schon seit Längerem genug von den stationierten Einheiten der US-Armee und fordern, dass diese die Insel verlassen. Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters führt die japanische Regierung unter Premier Shinzo Abe derzeit Überlegungen durch, wie man die auf dem Luftwaffenstützpunkt Futenma stationierten Einheiten in ein weniger dicht besiedeltes Gebiet im Norden der Insel umsiedeln könnte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International
Mega-Transfer steht an
Kann Ibrahimovic kriselndes Real Madrid retten?
Fußball International
Mit 97,2 % der Stimmen
Gravina ist neuer Verbandspräsident in Italien
Fußball International
Neuer Geschäftsführer
Günter Pirker übernimmt steirische Landes-SPÖ
Österreich
Schüsse bei Verfolgung
Junger Autodieb (13) beging bereits 25 Einbrüche!
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.