07.06.2018 14:54 |

Propaganda für den IS

Dschihadist bei Asylantrag entlarvt und verhaftet

Monatelang hat die Staatsanwaltschaft von Turin nach dem Tunesier gesucht - nun klickten in Wien die Handschellen. Der Verdächtige flog im Zuge seines Asylverfahrens auf. Der 30-Jährige hatte sich in Italien als Student ausgegeben und soll gemeinsam mit „Uni-Kollegen“ das Internet mit IS-Propaganda überflutet haben.

Mit falschen Identitäten sollen sich Bilel T. und vier tunesische Komplizen an der Universität in Turin eingeschrieben haben - allerdings nur, so der Verdacht, um sich einen Aufenthaltstitel zu erschleichen. Denn ihren Alltag verbrachten die Männer großteils im Internet.

Propagandaseiten betrieben, Dschihadisten rekrutiert
Im Web betrieben sie laut italienischer Justiz im Auftrag der Terrormiliz Islamischer Staat Propagandaseiten, außerdem sollen sie junge Dschihadisten rekrutiert haben. Auch zu Selbstmordanschlägen in Europa hätten sie aufgerufen. Nach Ermittlungen klickten für drei der verdächtigen „Studenten“ bereits im Februar in Italien die Handschellen.

Dank Fingerabdruck-Abgleich aufgeflogen
Nur der mutmaßliche Gruppenanführer, Bilel T., hatte den Braten rechtzeitig gerochen und die Flucht ergriffen. Erst nach Belgien, dann weiter nach Österreich. Wo der 30-Jährige in Wien jüngst um Asyl ansuchte. Ein Fehler: Dank eines Fingerabdruck-Abgleichs flog der per europäischem Haftbefehl gesuchte Tunesier auf.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen