06.06.2018 11:45 |

Einstiegsgehalt steigt

Hornbach führt sechste Urlaubswoche ein

Die Baumarktkette Hornbach führt in Österreich die sechste Urlaubswoche ein und erhöht das kollektivvertragliche Mindestgehalt. „Von dieser Neuerung profitieren ab 1. Juli österreichweit über 1600 Beschäftigte“, sagte Hornbach-Österreich-Chef Stefan Goldschwendt am Mittwoch.

Zudem wird das Einstiegsgehalt ab Juli von 1750 auf 1820 Euro gesteigert. Derzeit liegt das Mindestgehalt im Handel bei 1586 Euro brutto für Vollzeitbeschäftigte.

AK hofft auf Vorbildwirkung
Arbeiterkammerpräsidentin Renate Anderl lobte die deutsche Baumarktkette dafür. „Gerade im Handel ist die Chance auf die Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche sehr gering“, so Anderl. Sie hofft, dass möglichst viele Unternehmen diesem Beispiel folgen werden.

Arbeitnehmervertreter haben die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche schon lange als Forderung in den Kollektivvertragsverhandlungen. Derzeit gibt es sechs Wochen Urlaub im Jahr in der Regel erst ab dem 26. anrechenbaren Arbeitsjahr.

156 Märkte in neun Ländern
Die deutsche Hornbach-Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr 4,1 Milliarden Euro umgesetzt - um fünf Prozent mehr als im Jahr davor. Derzeit betreibt der Konzern 156 Bau- und Gartenmärkte in neun Ländern. In Österreich ist Hornbach mit 14 Märkten vertreten und beschäftigt 1650 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2016/17 belief sich der Österreich-Umsatz auf 360 Millionen Euro.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter