Fr, 21. September 2018

Würgeattacke in Wien

30.05.2018 10:47

Opfer stellte sich tot, um Angreifer zu entkommen

Sie stellte sich tot, damit ihr Peiniger von ihr ablässt. Dramatische Szenen haben sich Dienstagnacht im Wiener Bezirk Penzing abgespielt. Ein 43-jähriger Österreicher hatte seine Ex-Freundin in deren Wohnung attackiert und sie gewürgt. Erst als sie sich nicht mehr wehrte und sich leblos gab, ergriff der Verdächtige die Flucht …

Kurz vor 23.30 Uhr war es zur brutalen Attacke - es war nicht die erste Auseinandersetzung des früheren Paares gewesen, bereits in der Vergangenheit hatten Streitigkeiten zu mehreren Polizeieinsätzen geführt - in der Wohnung in der Lenneisgasse gekommen. 

Am Hals gepackt und zugedrückt
Der 43 Jahre alte Angreifer und frühere Lebensgefährte der Bewohnerin - er war zu diesem Zeitpunkt stark angetrunken - war offenbar vollkommen ausgerastet und auf sein 53-jähriges Opfer losgegangen. Der Mann packte die Frau am Hals und begann sie heftig zu würgen. Das Opfer reagierte im Zuge des Angriffs instinktiv. So hörte die 53-Jährige während der Würgeattacke plötzlich auf, sich gegen den Mann zu wehren, und stellte sich tot, wie die Polizei am Mittwoch berichtete.

Die Finte brachte auch den erhofften Erfolg: Der 43-Jährige ließ von seinem vermeintlich reglosen Opfer ab, rannte aus der Wohnung und flüchtete. Unmittelbar danach griff die 53-Jährige, die Blutergüsse am Hals erlitten hatte, zum Telefon, alarmierte die Polizei und schilderte das Geschehen. Nur wenig später konnte der Verdächtige noch in der Nähe des Wohnhauses festgenommen werden. Eine Einvernahme des Verdächtigen war aufgrund der Alkoholisierung zunächst nicht möglich, das Opfer sprach jedoch von Beziehungsstreitigkeiten. Es wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.