Di, 11. Dezember 2018

Beamte verletzt

27.05.2018 16:38

50 Asylwerber attackieren Polizisten in Unterkunft

Erneut turbulente Szenen in einer Asylunterkunft in Deutschland: Eine zunächst überschaubare Auseinandersetzung unter Flüchtlingen eskalierte am Wochenende in einer Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung. 50 Migranten gingen dabei auf Polizisten los, zwei Beamte und ein Wachmann wurden verletzt. Erst vor Kurzem hatte es bei einer Razzia in einem deutschen Flüchtlingsheim tumultartige Szenen und mehrere Verletzte gegeben.

Der Vorfall in dem Asylheim in der Hamburger Straße in Dresden hatte sich bereits am Freitagabend ereignet, wurde aber erst am Sonntag von den Behörden öffentlich gemacht. Wie die „Bild“-Zeitung auf ihrer Website berichtete, dürfte ein Streit in der Kantine der Unterkunft Auslöser der gewalttätigen Auseinandersetzung gewesen sein.

Demnach waren zwei Georgier bei der Essensausgabe aneinandergeraten, woraufhin Wachleute die Polizei alarmierten. Als die Beamten eintrafen und den Streit schlichten wollten, entlud sich der Zorn der Flüchtlinge, hieß es in dem Bericht weiter. „In der Folge sammelten sich circa 50 Heimbewohner und griffen die Einsatzkräfte an, indem sie nach ihnen mit glühenden Zigaretten warfen, traten und schlugen“, ist dem Polizeibericht zu entnehmen. „Ein Angreifer versuchte, die Beamten mit einer Eisenstange aus seinem Bettgestell zu attackieren, was verhindert werden konnte.“

Immer wieder Polizeieinsätze in Asylunterkunft
Erst die herbeigerufene Verstärkung konnte den Tumult schließlich beenden. Bilanz: Zwei Polizisten und ein Wachmann mussten sich wegen diverser Prellungen behandeln lassen. Vier Georgier zwischen 17 und 42 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Wie die „Bild“ weiter berichtete, gab es bereits häufiger Polizeieinsätze in der Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung. So war im Jahr 2015 etwa ein Wachmann angegriffen worden.

Erst vor wenigen Wochen war es bei einer Razzia in einer Asylunterkunft im baden-württembergischen Ellwangen zu turbulenten Szenen gekommen. 150 bis 200 Flüchtlinge hatten teils gewaltsam verhindert, dass die Polizei einen Mann aus dem westafrikanischen Togo aus der Unterkunft abholte. Der 23-Jährige wurde erst Tage später bei einem Großeinsatz gefasst und in Abschiebehaft gebracht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.