Do, 15. November 2018

Brisanter Mailverkehr

26.05.2018 12:31

Eurofighter: Darabos-Vergleich nur Staatsoperette?

„Dass wir Dutzende Mails der Firma Eurofighter zum Österreich-Geschäft jetzt kennen, unterstützt sehr gut die Arbeit der Justiz“, hält der Chef der Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn, die Betrugsanzeige für „absolut richtig“. Die bisher geheimen Papiere zeigen: Österreich hatte bis Juni 2007 die Chance, den gesamten Kaufvertrag zu kippen - und zwei Milliarden Euro Steuergeld zu sparen.

Auch die firmeninterne Analyse der Eurofighter GmbH vom 29. Juni 2006 konnten die deutschen Kriminalisten bei einer Razzia im Hauptquartier der Jet-Hersteller sicherstellen: Darin werden klar die Szenarien aufgelistet, was passieren soll, wenn die Österreicher erkennen, dass sie die von ihnen bestellten Abfangjäger der Tranche zwei, Block acht, nicht bis zum 30. Mai 2007 erhalten, weil Eurofighter Produktionsschwierigkeiten hat. Der interessanteste Plan findet sich unter Punkt 2.2: Österreich bekommt einfach nur ältere, nicht aufrüstbare Jets der Tranche eins, oder auch gebrauchte Jets (siehe Faksimile unten).

War Darabos-Vergleich nur eine Inszenierung?
Fast ident zu diesem Szenario wird dann der berühmte und umstrittene Vergleich von Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) am 23.6.2007 unterschrieben - Österreich habe sich angeblich 370 Millionen Euro erspart, bekommt aber statt 18 nur 15 Jets, alle 15 sind von der alten Tranche eins, sechs davon sogar Gebrauchtflugzeuge.

Für die deutschen Waffenhändler ist das ein Jackpot: Sie werden alte Maschinen los, müssen nicht neue (noch gar nicht produzierte) Jets nach Österreich liefern, retten sich vor einer Vertragsauflösung (wegen nicht fristgerechter Lieferung) und ersparen sich Strafzahlungen in der Höhe von mindestens 32 Millionen Euro ...

Mit diesem aktuellen Wissen drängen sich zwei Fragen auf: War der Abschluss des Darabos-Vergleichs im Juni 2007 nur eine Staatsoperette? Und hat jemand in Österreich davon profitiert, die Firma Eurofighter vor einem Totalverlust des Geschäfts zu bewahren?

Koziol schickte Lukas „Presse“-Gastkolumne
Auffällig ist jedenfalls, dass die zwei juristischen Kontrahenten der Vergleichsverhandlungen gute Kontakte pflegten. Wie jetzt ein Mail vom 10. Juli 2007 (15.20 Uhr) belegt, hat der von Darabos für diese wichtige Aufgabe angeheuerte Top-Jurist Univ.-Prof. Helmut Koziol sogar seinen „Presse“-Gastkommentar über den neuen Vertrag vom Rechtsberater der Firma Eurofighter, Univ.-Prof. Meinhard Lukas, lesen und absegnen lassen ...

Weitere Gastkommentare der Juristen untersagten die Eurofighter-Manager. Ulrich L., Head of Legal Affairs, mailte dazu am 10. Juli 2007 um 15.43 Uhr: „Wir sollten nichts dazu beitragen, dass dieses Thema weiter in der Öffentlichkeit diskutiert wird.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
Nations-League-Hit
LIVE: Halbzeit! So wird‘s nix mit dem nötigen Sieg
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.