Fr, 18. Jänner 2019

Respekt trotz Querelen

23.05.2018 11:57

Kneissl: „5 Minuten in Lage der Türkei versetzen“

Außenministerin Karin Kneissl hat im Konflikt mit der Türkei Verständnis für die türkische Bevölkerung geäußert. „Ich will nichts beschönigen, aber bei aller Kritik sollte man sich auch einmal für fünf Minuten in die Lage der Türkei versetzen“, sagte Kneissl der deutschen „Welt“. Man dürfe nicht vergessen, „was viele terroristische Anschläge wie in der Türkei mit einer Gesellschaft machen“.

In der Türkei gebe es „ohnehin viele Frontlinien, und dazu kommt dann noch der andauernde Terror“, so die Außenministerin in dem am Mittwoch erschienenen Zeitungsinterview. „Trotz dieser Gewalt stellen sich die Menschen aber immer wieder auf die Hinterbeine und packen an. Davor habe ich großen Respekt.“

Dass die demokratischen Rechte in der Türkei immer stärker unter Druck geraten, bedauerte Kneissl. Die EU habe mit dem Einfrieren der Beitrittsgespräche bereits Konsequenzen gezogen. Die Außenministerin betonte aber auch, ein Neustart der Beziehungen zwischen EU und Türkei sei nur dann möglich, wenn die Türkei „vieles ändert“. „Klar ist auch: Die Türkei ist nach wie vor sehr wichtig für die Europäische Union, und wir wollen gut zusammenarbeiten.“

Hoffnungsschimmer: Gute Gespräche und Comeback für Ephesos-Forscher
Was die Verbesserung der Beziehungen zwischen Österreich und der Türkei betrifft, zeigte sich die Außenministerin mit Verweis auf „sehr gute Gespräche“ mit ihrem Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu sowie die Wiederaufnahme der Grabungstätigkeiten österreichischer Archäologen im türkischen Ephesos optimistisch: „Ich bin überzeugt, dass wir durch eine solche atmosphärische Verbesserung das Patt in den Beziehungen zwischen Österreich und der Türkei überwinden können.“

Video: „Pferdediplomatie“ in Wien

Gefragt, ob sie als von den Freiheitlichen nominierte parteilose Ministerin Druck von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache spüre, antwortete Kneissl: „Nein, ich verspüre Unabhängigkeit.“ Es gelinge ihr mit allen Parteien im Parlament ein respektvolles Miteinander. „Was ich vertrete, das sind die Interessen Österreichs im Ausland.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maggies Kolumne
Auf den zweiten Blick
Tierecke
Interesse verloren
Arnautovic-Transfer nach China offenbar geplatzt!
Fußball International
Zugriff in Stegersbach
Cobra holt Häftlinge aus Thermenhotel
Österreich
Brasilianer vs. Gaucho
Rapid: Wird Maurides oder Vombergar neuer Knipser?
Fußball International
Skepsis & Beweismangel
Huawei in der Zange: Was wird Deutschland tun?
Elektronik
Winter-Transfer
Meister Salzburg schnappt sich Innsbrucks Vallci
Fußball National
Brasilianische Legende
Rivaldo übernimmt marokkanischen Drittligisten
Fußball International
Urheberrecht verletzt?
Gab sich als Strache aus: FPÖ-Chef klagt Reimon
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.