Fr, 22. Juni 2018

Drogen verkauft

22.05.2018 14:51

Flüchtender Bandenchef nackt von Hausdach gestürzt

Wie Gott ihn schuf, versuchte der mutmaßliche Boss einer polnischen Drogenbande, die speziell Wien mit Suchtgift überschwemmt hat, über das Hausdach vor der Polizei zu fliehen. Der 28-Jährige rutschte dabei jedoch aus und fiel der Sondereinheit direkt in die Arme. Der unbekleidete Mann wurde verhaftet.

Ein Jahr war man der Bande auf der Spur - nun gingen 16 mutmaßliche Drogenhändler, die unter anderem Österreich im großen Stil mit Suchtgift (Amphetamin, Marihuana) überschwemmt haben, ins Netz.

Fluchtplan endet schmerzhaft
Ein Zugriff nahe Warschau sorgte dabei für besonderes Aufsehen: Während die Spezialeinheit die Haustür aufbrach, versuchte der hauptverdächtige Bandenboss, völlig nackt über ein Dachfenster zu entkommen. Doch der Plan des 28-Jährigen schlug fehl: Luizcki J. rutschte aus, stürzte ab und landete wenige Meter hinter den Beamten im Innenhof.

Mit Arm- und Beinverletzungen war die Verhaftung des Verletzten nur noch Formsache. Wieso der 28-Jährige unbekleidet war, ist den Beamten ein Rätsel.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.