Mi, 15. August 2018

Am Wiener Schottenring

18.05.2018 12:03

Nach Kreislaufkollaps auf U-Bahn-Gleise gestürzt!

Dramatische Szenen haben sich am Donnerstagnachmittag am Wiener Schottenring abgespielt. In der U-Bahn-Station war eine 66-jährige Frau plötzlich zusammengebrochen und auf die Gleise der Linie U2 gestürzt. Der Vorfall wurde glücklicherweise von einem Mitarbeiter der Parkraumüberwachung beobachtet, der den Notstopp betätigte und gemeinsam mit einem weiteren Zeugen die Frau zurück auf den Bahnsteig hob.

Der tragische Sturz passierte gegen 15 Uhr. Grund für den Kollaps dürfte eine Kreislaufschwäche der 66-Jährigen gewesen sein, wie es hieß. Zum Zeitpunkt des Unfalls war glücklicherweise kein Zug in unmittelbarer Nähe. Das Opfer zog sich bei dem Absturz Rissquetschwunden zu und wurde nach der Erstversorgung von der Wiener Berufsrettung zur weiteren Abklärung ins Krankenhaus gebracht.

„Danke für das rasche Einschreiten, der Mann hat super reagiert. Der Zugnotstopp ist die erste Anlaufstelle, wenn etwas passiert“, sagte Daniel Amann, Sprecher der Wiener Linien. Er riet dazu, niemals selbst auf die Gleise steigen. Wird der Zugnotstopp betätigt, „wird man gleich mit der Leitstelle verbunden, die geben alle weiteren Anweisungen“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.