Di, 16. Oktober 2018

20-Jahr-Jubiläum

18.05.2018 05:19

Österreichs größter Erfinder: AvW-Museum feiert

Er hat das Gasglühlicht erfunden, die Metallfadenlampe, entdeckte chemische Elemente, war Österreichs erster Farbfotograph und gründete Weltkonzerne wie die Treibacher Chemischen Werke und Osram: Carl Auer von Welsbach. Das sein geniales Werk zeigende Museum in Althofen feiert sein 20-Jahr-Jubiläum.

Was wäre selbst ein Genie wie Auer von Welsbach ohne Roland Adunka. Der ehemalige TCW-Betriebsleiter ist seit dem Jahr 1998 Geist und Seele des Museums. Adunka: „Bisher haben tausende originale Ausstellungsobjekte über 60.000 Besucher begeistert.“

Wen wundert’s, gibt es doch weltweit nur ein halbes Dutzend personalisierter Museen über Chemiker und Unternehmer. Adunka: „So ist das AvW-Museum auch in internationalen Reiseführern angeführt.“

Dem Museum ist ein AvW-Institut für Forschungen angeschlossen. Hier brüten Wissenschafter ehrenamtlich über vor mehr als 100 Jahren durch das Universalgenie Auer von Welsbach gemachten Entdeckungen - Isotopenforschung und Atomspaltung.

„Studien der Wirtschaftsuni Hamburg zeigen, dass der 1858 in Wien geborene und 1929 im Kärntner Mölbling gestorbene Welsbach durch seine Firmengründungen in Europa und Übersee der erfolgreichste Unternehmer der Zeit war,“ so Direktor Adunka. Zum Jubiläum erscheint ein Buch Adunkas über das Genie in den USA - beim Verlag Springer Publishing in New York.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.