Fr, 14. Dezember 2018

Ehemann erstochen

15.05.2018 11:29

Sudan: Vergewaltigte Frau (19) zum Tode verurteilt

Das Schicksal der 19-jährigen Noura Hussein sorgt auf der ganzen Welt für Erschütterung: Als sie 16 Jahre alt war, wurde die zwangsverheiratete Sudanesin von ihrem eigenen Ehemann vergewaltigt. Als sie sich gegen einen sexuellen Übergriff wehrte, stach sie den Gewalttäter nieder - er starb. Noura wurde anschließend zum Tode verurteilt. Eine Petition, die zu verhindern versucht, dass Noura gehängt wird, hat mittlerweile über eine halbe Million Unterschriften gesammelt.

Eine 16-jährige französische Schülerin hat die Online-Petition ins Leben gerufen. Am Dienstag wurden bereits mehr als 548.000 Unterschriften gesammelt. Auch mehrere UNO-Organisationen haben Gerechtigkeit gefordert. „Wir bitten die Regierung des Sudan, das Leben von Hussein zu retten“, hieß es.

Verwandte von Ehemann halfen bei Vergewaltigung
Hussein wurde Amnesty International zufolge im Alter von 16 Jahren gegen ihren Willen mit einem Mann verheiratet. Als sie sich demnach weigerte, mit ihm Sex zu haben, vergewaltigte er sie mithilfe von drei männlichen Verwandten, die sie festhielten. Als er sie später erneut vergewaltigen wollte, verteidigte sie sich mit einem Messer und fügte ihm tödliche Verletzungen zu. Auf der Website der Organisation kann man eine Nachricht an die Regierung im Sudan schicken, um gegen das Todesurteil zu protestieren.

Auf Twitter wurde ein Bild von Noura an ihrem Hochzeitstag gepostet. Die damals 16-Jährige schaut auf dem Foto traurig aus - ganz anders, als man sich eine glückliche Braut vorstellt. 

Vergewaltigung in der Ehe wurde nicht als Straftat anerkannt
„Noura Hussein ist ein Opfer - und das Urteil gegen sie ist eine unerträgliche Grausamkeit“, sagte Seif Magango, der stellvertretende Direktor von Amnesty International für Ostafrika. Im Sudan dürfen Kinder ab dem Alter von zehn Jahren heiraten beziehungsweise verheiratet werden. Der Richter in Husseins Fall hat Amnesty zufolge ein veraltetes Gesetz angewandt, das Vergewaltigung in der Ehe nicht als Straftat anerkennt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.